Erlebnispark Cybernarium entsteht in Darmstadt

Stadt Darmstadt sagt Investitionen zu

Der weltweit erste Erlebnispark der neuen Technologien zur virtuellen und erweiterten Realität könnte 2004 in Darmstadt eröffnet werden. Die Idee zu dem so genannten Cybernarium kommt aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, in dem ein detailliertes Konzept für dieses "Exploratorium" ausgearbeitet wurde, in dem Besucher die Faszination der Neuen Medien hautnah erleben und sich Wissen spielerisch aneignen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Magistrat der Stadt Darmstadt sicherte jetzt den Initiatoren seine politische und finanzielle Beteiligung zu. Auch die Technische Universität Darmstadt signalisierte Unterstützung. Eine Entscheidung des Landes Hessen zur Beteiligung steht noch aus.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Für Oberbürgermeister Peter Benz ist das Cybernarium "die ideale Ergänzung zu den renommierten Hochschulen, Forschungsinstituten und High-Tech-Firmen, die in Darmstadt bzw. der Region Starkenburg ihren Sitz haben". Damit könne in der Wissenschaftsstadt ein "einmaliges Schaufenster in die Zukunft" entstehen. Mit Cybernarium und Kongresszentrum würden, so Benz, die Besucher- und Übernachtungszahlen in Darmstadt deutlich steigen, das sei ein gewichtiges Argument in den Verhandlungen um den ICE-Halt. Dazu ergänzt Stadtrat Dr. Hans-Jürgen Braun: "Darmstadt ist nicht nur wegen seines IT-Potenzials die richtige Heimat für das Cybernarium, auch städtebaulich können wir eine angemessene Integration des Projekts garantieren."

Der geplante Erlebnispark soll Bildung und Unterhaltung mit Industriemarketing verbinden und Unternehmen eine Plattform bieten, ihre High-Tech-Simulationen und -Exponate zu zeigen. Künstlerische, multimediale Inszenierungen sollen das Angebotsspektrum des Erlebnisparks ergänzen.

Herzstück der rund 85 Millionen teuren Anlage, für die jetzt Investoren gesucht werden, soll ein so genannter Cyberdome sein. Unter dessen Kuppel könnten mehr als 150 Zuschauer in virtuelle Welten eintauchen und jeder einzelne hätte die Möglichkeit, interaktiv das Geschehen zu beeinflussen. Die Planungskosten für das Cybernarium werden schätzungsweise rund eine Million Euro betragen. Der Magistrat der Stadt Darmstadt hat zugesagt, davon 500.000 Euro zu übernehmen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Cybernarium Projektgesellschaft mbH soll noch in diesem Jahr gegründet werden. Sie hat die Aufgabe, innerhalb der nächsten 18 Monate das Großprojekt zu planen und Investoren zu werben. Bis Anfang 2002 sollen Architekten eine Raumplanungsstudie erstellen, zeitgleich wird ein Business Plan in Kooperation mit der European Business School in Oestrich-Winkel erarbeitet. Eine erste Wirtschaftlichkeitsrechnung prognostiziert - trotz des hohen Investitionsvolumens für den Erlebnispark -, dass Renditen erwirtschaftet werden könnten.

Vom 23. bis 28. Januar 2002 präsentieren das Fraunhofer IGD und weitere Institutionen ihre Exponate in der Centralstation in Darmstadt. Die Besucher können dort unter anderem Reisen in die virtuellen Welten der Ozeane und des Weltalls unternehmen. Zu sehen sein wird auch der virtuelle Dom von Sienad, der bereits auf der Expo 2000 zu sehen war. Die Technologie der erweiterten Realität können die Besucher bei einem Tic Tac Toe Spiel und der Kunstinstallation "Augmented Man" erleben. Weitere Exponate gibt es zu den Themen Architektur, Kultur und Entertainment, Medizin und Arbeitswelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /