• IT-Karriere:
  • Services:

IBM öffnet Eclipse Source-Code

40-Millionen-Dollar-Geschenk an die Open-Source-Gemeinde

Die IBM Java Open Source Software mit dem Codenamen Eclipse soll es Entwicklern ermöglichen, Middelware-Softwarewerkzeuge verschiedener Hersteller zu integrieren, um beispielsweise E-Business-Applikationen zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM gibt zurzeit rund 150 Software-Werkzeughersteller an, die Eclipse Software erstellen und die für die Entwickler kostenlos verfügbar sind. An den Projekten sollen nach Angaben von IBM zurzeit rund 1200 Personen aus 63 Ländern arbeiten.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Die Community soll durch eine Kooperation verschiedener Hersteller geführt werden. Dazu gehören neben IBM auch Merant, QSSL, Rational, Red Hat, TogetherSoft und andere. Im Laufe des Monats sollen weitere Details über die Organisation wie auch den Aufsichtsrat bekannt gegeben werden.

Eclipse besteht aus einer einheitlichen Oberfläche für alle Entwicklungsprozesse und integriert das Testing, Performance Tuning und Debugging. Darüber hinaus integriert Eclipse Tools wie IBM WebSphere. Eclipse-Tools arbeiten unter Linux und Windows und sollen eine plattformübergreifende Entwicklung ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
    •  /