• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche halten E-Government für unsicher

Ergebnisse der internationalen Vergleichsstudie "Government Online 2001"

85 Prozent der Bundesbürger halten das Internet für zu unsicher, um damit online behördliche Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Haupthindernis für die Nutzung virtueller öffentlicher Verwaltungen ist nach den repräsentativen Ergebnissen der TNS EMNID-Studie "Government Online 2001" die häufig notwendige Übermittlung persönlicher Daten wie Kreditkarten- oder Kontonummer. Im internationalen Vergleich von 27 untersuchten Ländern liegt die Zahl der Bedenkenträger bei 64 Prozent. Sicher fühlen sich beim Gang in die digitale Behörde lediglich 14 Prozent der Deutschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist die digitale Übertragung persönlicher Daten für behördliche Zwecke notwendig, dann gehören die Deutschen im Vergleich zu den 27 untersuchten Ländern zu den größten Bedenkenträgern in Fragen der Sicherheit beim E-Government, gefolgt von Japanern und Franzosen mit jeweils 84 Prozent. In den Vereinigten Staaten halten 72 Prozent der Amerikaner das Internet für zu unsicher, wenn es um den Transfer persönlicher Daten geht. Weniger Bedenken haben die Bürger in den skandinavischen Ländern wie Finnland, wo 37 Prozent das Internet für sicher erachten, um auch sicherheitsrelevante Persönlichkeitsdaten via Web an ihre Behörde oder Verwaltung zu übermitteln. Ein Drittel der Dänen ist ebenfalls davon überzeugt, dass das E-Government in ihrem Land sicher ist.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  2. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München

"Die Ergebnisse zeigen, dass noch einige Zeit vergehen wird, bis die Bundesbürger Online-Dienstleistungen von Behörden selbstverständlicher annehmen und nutzen werden. Offensichtlich muss mehr getan werden, um in der Öffentlichkeit sicherzustellen, dass der Zugang und die Versorgung von behördlichen Online-Informationen sicher und vorteilhaft sein kann", kommentierte Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer von TNS EMNID, die Ergebnisse für Deutschland.

In Deutschland führte die Meinungsforschung von TNS EMNID die "Government-Online-Studie 2001" durch. Insgesamt wurden von den Sozial- und Meinungsforschern der Taylor Nelson Sofres-Gruppe 29.077 telefonische und Face-to-Face-Interviews in 27 Ländern im Zeitraum von Juli bis September 2001 durchgeführt. An der diesjährigen Studie haben teilgenommen: Australien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Indonesien, Japan, Kanada, Lettland, Litauen, Malaysia, Niederlande, Norwegen, Polen, Russland, Slowakei, Süd-Korea, Spanien, Taiwan, Tschechien, Türkei, Ungarn und die USA.

Eine Zusammenfassung des Report "Government-Online 2001" steht unter www.tnsofres.com/gostudy zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...

Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /