Anypay will Geldtransaktionen per E-Mail realisieren

Privattransaktionen noch nicht freigeschaltet

Mit dem Dienst Anypay soll man ein Onlinekonto und universelles Zahlungswerkzeug erhalten, mit dem man Geld per E-Mail senden, anfordern und empfangen kann. Anstelle von herkömmlichen Überweisungen oder Schecks sollen Benutzer des Systems letztlich lediglich die E-Mailadresse des Empfängers angeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verfahren soll neben Deutschland auch einige weitere Länder abdecken und kostet Privatkunden bislang im Inland nichts. Auch für Geschäftskonten fallen keine Einrichtungs- oder laufenden Kosten an, es gibt lediglich transaktionsbezogene Gebühren von 0,25 Euro zzgl. MwSt. pro Buchung. Vor dem 1.1.2002 werden sämtliche Gebühren erlassen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Zunächst ist nur die Funktion Anypay Direct für Transaktionen zwischen Privaten und Firmenkunden freigeschaltet. Dabei werden die Transaktionen direkt über die Bank- bzw. Kreditkartenkonten des Senders und Empfängers abgewickelt. Für diese Transaktionen muss mindestens einer der beiden Teilnehmer einen Anypay Firmenaccount mit entsprechenden Diensten besitzen.

Auch Empfänger, die noch kein Anypay Konto haben, sollen später am System teilnehmen können, wenn sie sich anmelden. Man erhält mit der Zahlung eine E-Mail mit der Anleitung, wie man sich bei Anypay anmelden und die Transaktion abschließen kann.

Eine noch nicht freigeschaltete weil behördlich noch zu genehmigende Funktion ist Anypay P2P, bei dem man später vor einer Überweisung das Geld zunächst auf das Anypay Konto einzahlt und es dann innerhalb des Systems überweisen können soll. Das eigene Guthaben kann man auf ein herkömmliches Bankkonto überweisen, per E-Mail versenden oder auf dem Anypay Konto für später aufheben.

Das System gibt es in den USA unter dem Namen Paypal. Es wird vornehmlich bei der Bezahlung von Internetauktionen eingesetzt und auch für Deutsche angeboten. Es setzt den Besitz einer gültigen Kreditkarte voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /