• IT-Karriere:
  • Services:

Sun will vornehmlich Produkthersteller bleiben

Keine Flucht ins Lösungsgeschäft

Nach Aussage von Dr. Helmut Wilke, Geschäftsführer der Sun Microsystems GmbH, ist Sun ist in erster Linie ein Hersteller von Produkten für IT-Infrastruktur und will dies auch bleiben. Das Unternehmen werde sich im Gegensatz zu den Wettbewerbern IBM, Hewlett-Packard und Compaq nicht als Dienstleistungs- und Lösungsanbieter positionieren, der Produkte für beliebig austauschbar halte.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unser Bestreben, die besten Produkte zu den für unsere Kunden besten Preisen auf den Markt zu bringen, wird durch die aktuelle wirtschaftliche Lage nicht beeinflusst", sagte Wilke vor einem kleinen Kreis in München. Die "Flucht ins Lösungsgeschäft" werde sein Unternehmen nicht antreten. Die Dienstleistungen würden sich weiterhin auf die Unterstützung der Produkte konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Hays AG, Berlin

Vielmehr will Sun künftig noch stärker mit Systemintegratoren (SI) und Softwarehäusern zusammenarbeiten, die ihrerseits auf Komplettlösungen spezialisiert sind, kündigte Wilke an. Durch die Konzentration auf die Rolle als Lieferant von Hardware und Basissoftware sei Sun Microsystems der ideale Partner für SI-Gesellschaften.

Der Sun-Chef verwies auf IBM: Der nach Umsatz weltweit größte Computerhersteller erziele in Wirklichkeit nur noch ein Drittel seiner Einnahmen mit dem Verkauf von Hardware. Das Gros des Umsatzes stammt aus dem Dienstleistungssektor. "Für die großen Systemintegratoren ist IBM damit kein Partner, sondern ein Konkurrent", analysierte Dr. Helmut Wilke.

Durch die Fokussierung auf das Produktgeschäft erwartet Sun Microsystems zudem strategische Vorteile, die sich langfristig auszahlen. "IBM, Hewlett-Packard und Compaq werden zusehends zu Vasallen von Intel und Microsoft. Sie bestimmen dadurch immer weniger über ihre eigenen Produktentwicklungen, sondern hängen von ihren Schlüssellieferanten ab. Dadurch ist Sun bald der einzige Anbieter am Markt, der seinen Kunden noch wirkliche Produktinnovationen und die damit verbundenen Vorteile anbieten kann", erläuterte Dr. Helmut Wilke.

Nach seinen Worten ist Sun Microsystems heute schon der einzige Computerhersteller mit durchgängiger Softwarekompatibilität vom kleinen Server für unter 1000 Euro bis zum Superserver für über 10 Millionen Euro. Den Vorteil hätten die Kunden und Softwarepartner von Sun: Anwendungsprogramme lassen sich nach Darstellung des Sun-Chefs ohne Änderungen auf Rechnern völlig unterschiedlicher Leistungsklassen einsetzen. Dadurch könnten die Unternehmen ihr Rechenzentrum bei steigenden Anforderungen flexibel ausbauen, ohne Investitionen in Software oder gar den reibungslosen Betrieb insgesamt zu gefährden.

Die immer neuen Sicherheitslücken von Windows machen nach Einschätzung von Sun-Chef Dr. Helmut Wilke besonders deutlich, wie gefährlich die Microsoft-Abhängigkeit von IBM, HP und Compaq sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Tower 5i Gaming PC i7 32GB 1TB SSD RTX 2070 für 1.343,70€ inkl. Direktabzug)
  2. (u. a. Sony WH-CH700N Over-Ear-Kopfhörer für 80,91€, Sony KD55XH9505BAEP 55-Zoll-LED für 1.114...
  3. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /