TDK kündigt Bluetooth-Adapter für die USB-Schnittstelle an

Go Blue soll Notebooks und Desktop-PCs fit für Bluetooth-Datenfunk machen

TDK Systems Europe hat für Mitte November seinen Bluetooth-Adapter "Go Blue" für die USB-Schnittstelle in Aussicht gestellt. Damit sollen Desktop-Rechner und Notebooks drahtlos mit anderen Bluetooth-Geräten wie Mobiltelefonen, Headsets und PDAs sowie auch untereinander vernetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Adapter wird mit einer Windows-Software ausgeliefert, mit der andere Bluetooth-Geräte aufgespürt werden können. Anschließend kann der Rechner mit ihnen in Kontakt treten und Daten mit bis zu 721 Kbit/s austauschen, wobei Go Blue laut TDK auf Kompatibilität mit aktuellen und zukünftigen Bluetooth-1.1-Produkten getrimmt sein soll. Verschiedene Einstellmöglichkeiten sollen zudem für die Datensicherheit sorgen.

Go Blue - Per Clip am Notebook und Desktop-PC zu befestigen
Go Blue - Per Clip am Notebook und Desktop-PC zu befestigen
Stellenmarkt
  1. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

Der Go Blue USB-Adapter soll zum Listenpreis von rund 350,- DM (183,29 Euro) ab Mitte November im Handel erhältlich sein. Eingesetzt werden kann Go Blue in Verbindung mit Windows 98, ME und 2000. Per Clip kann der Adapter an Desktop-PCs und Notebooks angebracht werden.

Der Bluetooth-Datenfunkstandard erlaubt bei einer Reichweite von maximal zehn Metern eine Übertragungsrate von bis zu 1 MBit/Sekunde. Je weiter die Netzteilnehmer voneinander entfernt sind oder je mehr Störungen - beispielsweise durch WLAN-Netze oder andere Funkquellen im 2,4-GHz-Frequenzspektrum - auftreten, umso geringer ist die effektive Bandbreite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /