TDK kündigt Bluetooth-Adapter für die USB-Schnittstelle an

Go Blue soll Notebooks und Desktop-PCs fit für Bluetooth-Datenfunk machen

TDK Systems Europe hat für Mitte November seinen Bluetooth-Adapter "Go Blue" für die USB-Schnittstelle in Aussicht gestellt. Damit sollen Desktop-Rechner und Notebooks drahtlos mit anderen Bluetooth-Geräten wie Mobiltelefonen, Headsets und PDAs sowie auch untereinander vernetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Adapter wird mit einer Windows-Software ausgeliefert, mit der andere Bluetooth-Geräte aufgespürt werden können. Anschließend kann der Rechner mit ihnen in Kontakt treten und Daten mit bis zu 721 Kbit/s austauschen, wobei Go Blue laut TDK auf Kompatibilität mit aktuellen und zukünftigen Bluetooth-1.1-Produkten getrimmt sein soll. Verschiedene Einstellmöglichkeiten sollen zudem für die Datensicherheit sorgen.

Go Blue - Per Clip am Notebook und Desktop-PC zu befestigen
Go Blue - Per Clip am Notebook und Desktop-PC zu befestigen
Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Der Go Blue USB-Adapter soll zum Listenpreis von rund 350,- DM (183,29 Euro) ab Mitte November im Handel erhältlich sein. Eingesetzt werden kann Go Blue in Verbindung mit Windows 98, ME und 2000. Per Clip kann der Adapter an Desktop-PCs und Notebooks angebracht werden.

Der Bluetooth-Datenfunkstandard erlaubt bei einer Reichweite von maximal zehn Metern eine Übertragungsrate von bis zu 1 MBit/Sekunde. Je weiter die Netzteilnehmer voneinander entfernt sind oder je mehr Störungen - beispielsweise durch WLAN-Netze oder andere Funkquellen im 2,4-GHz-Frequenzspektrum - auftreten, umso geringer ist die effektive Bandbreite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /