Adaptec liefert USB-2.0-Steckkarte für Notebooks aus

PC-Card-Version der USB2connect-Schnittstellenkarten

Adaptec hat seine USB-2.0-Controllerserie USB2connect um eine PC Card für Notebooks erweitert. Das "USB2connect für Notebooks" getaufte Produkt bietet zwei USB-2.0-Steckplätze und soll auch mit Apple Powerbooks zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

USB2connect
USB2connect
Die "Plug-and-Play"-Lösung für PC und Macintosh verbindet portable Computer mit den allerdings noch recht spärlich gesäten USB-2.0-Geräten wie Festplatten, CD-RW-Laufwerken und Scannern. USB2connect für Notebooks ist abwärtskompatibel zu USB1.1-Geräten. Die USB-2.0-Treiber unterstützen die Betriebssysteme Windows 98SE, ME und 2000. Windows XP soll ab dem entsprechenden USB-2.0-Update von Microsoft folgen. In Macintosh-Rechnern (PowerBook G3 und höher) soll die Karte ab MacOS 9.2.1 und MacOS X (10.1 und höher) ebenfalls genutzt werden können, allerdings sind die Treiber noch nicht fertig.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das "USB2connect für Notebooks" Kit soll ab sofort zum Listenpreis von 249,- DM im Handel erhältlich sein.

Mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 480 Mbit/s (Firewire: 400 Mbit/s) ist die USB-2.0-Technologie 40-mal schneller als der Vorgänger USB 1.1 (12 Mbit/s) und damit deutlich besser für hohe Datenaufkommen geeignet. Allerdings nimmt die Unterstützung für USB 2.0 bisher nur zögerlich zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John Holcman 04. Dez 2001

480MBit/s sind nur 40MByte/s und das Card-Bus-Interface schafft 132 MByte/s. Fazit die...

Friedo 06. Nov 2001

Über welche Schnittstelle meines Notebooks soll denn diese hohe Geschwindigkeit möglich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /