Sicherheitslücke in Microsofts Passport-Dienst Wallet

Microsoft muss Dienst abschalten; Bestätigung für Sorgen von Datenschützern

Ende vergangener Woche deaktivierte Microsoft bis auf weiteres den Passport-Dienst Wallet, weil ein Open-Source-Programmierer eine empfindliche Sicherheitslücke darin aufgedeckt hatte. Damit erlitt das Ziel von Microsoft, eine zentrale Datenbank von Surfern anzulegen, einen empfindlichen Rückschlag und bestätigt damit Bedenken der Datenschützer.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Passport-Dienst Wallet soll das Einkaufen im Internet erleichtern, indem etwa Kredikartendaten zentral von dem Microsoft-Dienst verwaltet werden. Der Open-Source-Programmierer Marc Slemko deckte auf, dass man mit einer präparierten E-Mail an einen Hotmail-Adressaten ohne große Schwierigkeiten an dessen Finanzdaten gelangen kann. Um einen Datenmissbrauch zu verhindern, deaktivierte Microsoft den Wallet-Dienst Ende vergangener Woche bis auf weiteres. Laut Microsoft sei aber kein Kunde zu Schaden gekommen.

Mit Bekanntwerden der Sicherheitslücke bestätigen sich die Bedenken von Kritikern gegen den Passport-Dienst, die unter anderem unzureichende Sicherheitsmechanismen anprangerten. Im August haben US-Datenschützer erneut Beschwerde bei der Federal Trade Commission (FTC) gegen die Passport-Dienste eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

David 18. Nov 2001

Also sind "Anarchisten" zeitweise doch die Guten, wie sich rausgestellt hat. Irgendwann...

Toni 07. Nov 2001

Microsoft hat keine Bugs, sondern ist ein Bug!

NFec 05. Nov 2001

So langsam glaub ich ich spinne. Da macht Sun nun eine so großen Wirbel um die nicht im...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /