Test: Spider-Man, Men in Black und MX 2002 für GBA

Men in Black: The Series

Die glorreichen Tage der Men In Black liegen nun schon ein paar Jahre zurück, der Wert der Lizenz dürfte also mittlerweile doch merklich abgenommen haben. Das Spiel wird leider wenig dazu beitragen, den Ruf der Alienjäger wieder aufzupolieren, denn die Jump&Run-Umsetzung von Ubi Soft lässt kreative Elemente weitestgehend vermissen.

Stellenmarkt
  1. Junior / Senior IT-Prozessautomatisierer (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
  2. SAP Key-User (w/m/d) FI/CO im Rechnungswesen
    Bechtle AG, Gaildorf, Neckarsulm
Detailsuche


Zwar gibt es eine Reihe verschiedener Waffen, aus denen die beiden Helden wählen dürfen, die Gegner sind allerdings allesamt sehr schwach animiert und oft kaum deutlich auszumachen. Auch die Steuerung gibt Grund zur Klage, so muss etwa eine umständliche Tastenkombination gedrückt werden, nur um die Pistole abfeuern zu können. Erschwerend kommt die Unübersichtlichkeit und Farbarmut der Level sowie die sehr piepsige Hintergrundmusik hinzu.


Fazit:
Wenig Ideen, schwache Grafik und eine umständliche Steuerung - Men In Black: The Series ist leider alles andere als ein empfehlenswertes Action-Spiel für den GBA. Gerade auch im direkten Vergleich mit Spider-Man lassen sich kaum gute Argumente für dieses Spiel finden. Selbst Fans von Men in Black sollten also ihr Geld lieber für den Kinofilmstart von "MIB 2" im kommenden Sommer sparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Spider-Man, Men in Black und MX 2002 für GBA
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Sicherheitslücken: Eine Million Patienten von Datenleck betroffen
    Sicherheitslücken
    Eine Million Patienten von Datenleck betroffen

    Das Gesundheitsportal Doccirrus wirbt mit einem Datensafe und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, doch Forscher konnten Daten aus Arztpraxen dennoch abrufen.

  3. LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
    LG OLED42C27LA im Test
    Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

    Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /