Axel Springer Verlag setzt Rationalisierungsprogramm fort

Personalreduzierung um zehn Prozent in den nächsten zwei Jahren

Vor dem Hintergrund der anhaltend schwierigen Konjunkturlage setzt der Axel Springer Verlag sein konsequentes Sparprogramm fort. Nach Abschluss einer eingehenden Prüfung der Kostenstrukturen wurde ein umfangreiches Rationalisierungsprogramm beschlossen und zum Teil bereits umgesetzt. Davon seien alle Bereiche des Unternehmens betroffen. Neben geplanten Personaleinsparungen gibt es eine Vielzahl von Reorganisationsmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit beschäftigt das Unternehmen mehr als 14 000 Mitarbeiter. Konzernweit ist ein Abbau des Personalbestands um zehn Prozent bis Ende 2003 vorgesehen. Die notwendigen Personalanpassungen erstrecken sich über einen längeren Zeitraum, um nach Darstellung des Unternehmens eine differenzierte und sozialverträgliche Umsetzung zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

"Nur ein rigoroser Sparkurs schafft die Voraussetzungen für unseren zukünftigen unternehmerischen Handlungsspielraum. So sichern wir die Grundlagen für Wachstum in unseren Printmärkten und den Multimediamärkten der Zukunft. Wir werden das vorhandene Rationalisierungspotenzial konsequent ausschöpfen und strukturell die notwendigen Weichenstellungen vornehmen", erklärte August A. Fischer, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer Verlag AG.

Vorstand sowie Konzern- und Gesamtbetriebsrat haben sich darauf verständigt, beim geplanten Abbau des Personals auf bewährte Maßnahmen, wie die im Unternehmen bereits praktizierte Altersteilzeit, die Nutzung der Fluktuation, eine restriktive Einstellungspolitik und interne Versetzungen zurückzugreifen. Zwar können auch betriebsbedingte Kündigungen nicht von vornherein ausgeschlossen werden, doch werden alle Anstrengungen unternommen, um diese zu vermeiden, teilte der Verlag mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /