Netgear liefert Fast-Ethernet-Switch mit Gigabit-Port

Acht 10/100-MBit/s-Anschlüsse und ein Gigabit-Kupfer-Ethernet-Port

Netgear hat mit der Auslieferung seines neuen Fast-Ethernet-Switch FS509T begonnen, der für den Einsatz in kleineren Netzwerken konzipiert ist. Der Switch besitzt neben acht 10/100-MBit/s-Anschlüssen auch einen Gigabit-Kupfer-Ethernet-Port.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit acht Fast-Ethernet-Ports und einem dedizierten Gigabit-Port bietet der Layer 2 Switch FS509T verschiedene Konfigurationsoptionen. So kann das Netzwerk mit mehreren 10/100-MBit/s-Verbindungen skaliert werden und mittels des Gigabit-Ports an einen Gigabit-Server angeschlossen werden. Der FS509T entspricht dabei dem schon etwas länger erhältlichen FS510T, der jedoch einen Gigabit-Port mehr besitzt.

Der laut Netgear auch von Laien einfach zu installierende Fast-Ethernet-Switch FS509T soll ab sofort zum Preis von rund 930,- DM (475,60 Euro) erhältlich sein. Wie für alle Netgear-Produkte gibt es für den FS509T eine Fünfjahresgarantie (zwei Jahre Garantie auf das Netzteil) sowie kosten- und gebührenfreien deutschsprachigen Support.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /