jobpilot AG mit weniger Verlust, aber auch weniger Umsatz

Knapp 20 Prozent der Belegschaft muss gehen

Die jobpilot AG erzielte im dritten Quartal 2001 einen weltweiten Netto-Umsatz von 10,1 Millionen Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 17 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2001. Damit wirkten sich die konjunkturelle Lage und die entsprechend reduzierten Rekrutierungsaktivitäten zahlreicher großer Unternehmen spürbar auf das Geschäft der jobpilot AG aus, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das operative Ergebnis (EBIT) einschließlich Restrukturierungskosten beläuft sich im dritten Quartal auf voraussichtlich minus 6,6 Millionen Euro. Der Verlust fällt damit leicht geringer aus als im zweiten Quartal mit minus 7,3 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Ohne die einmaligen Restrukturierungskosten in Höhe von 3,2 Millionen Euro erzielte jobpilot im dritten Quartal ein operatives Ergebnis von minus 3,4 Millionen Euro verglichen mit minus 5,4 Millionen Euro im zweiten Quartal 2001. Trotz des Umsatzrückgangs konnte jobpilot den operativen Verlust damit im vergangenen Quartal um fast 40 Prozent reduzieren.

Das Geschäft in Deutschland ist weiterhin profitabel und die gesamte jobpilot-Gruppe soll die Gewinnschwelle im Geschäftsjahr 2002 überschreiten. Die hierfür notwendigen Barmittel seien ausreichend vorhanden, sie betrugen zum Ende des dritten Quartals 19 Millionen Euro.

Für das vierte Quartal wird eine weitere Reduzierung des Verlustes erwartet, da die jobpilot-Gruppe ihren operativen Aufwand um weitere 15 Prozent vermindern wird. Als Teil dieser Maßnahme sinkt die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland von 200 auf rund 165. Auch in einigen europäischen Tochtergesellschaften werden Stellen abgebaut. So reduziert sich beispielsweise in Italien die Zahl der Angestellten um etwa 20 Prozent. Damit passe man die Kapazitäten den reduzierten Rekrutierungsaktivitäten der Wirtschaft an.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vorstand der jobpilot AG wurde die Position des Finanzvorstandes neu besetzt. Rebecca Polley scheidet mit Wirkung zum 31. Oktober 2001 aus dem Unternehmen aus. Nachfolger ist Willi Stahlmann, der zuletzt u.a. bei der Dimension Data AG & Co als Kaufmännischer Leiter und Prokurist tätig war.

"Wir haben die Kosten auch in diesem schwierigen Marktumfeld im Griff und bleiben bei unserer konsequenten und perspektivisch richtigen Linie", sagte Dr. Roland Metzger, Vorstandsvorsitzender der jobpilot AG. "Von einem Wirtschaftsaufschwung und damit verstärkten Neueinstellungen werden der e-Recruiting-Markt und unser Unternehmen sofort und überdurchschnittlich profitieren." Der Bericht zum 3. Quartal 2001 wird am 14. November veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /