Gericht entscheidet im DLT-Streit zu Gunsten von Quantum

Lizenzgebühren rechtens

Imation muss nach einer am 30.10.2001 ergangenen Entscheidung des California Superior Court an Quantum 30 Prozent seiner Einnahmen aus dem Verkauf von DLT-Medien als Lizenzgebühren abführen. Gleichzeitig wurde jedoch der Antrag von Quantum zurückgewiesen, mit dem Imation der Verkauf von Black Watch Digital Linear Tape IV Magnetbändern untersagt werden sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Gericht unterstützt die Imation-Auffassung, ein Recht auf Zugang zum Digital Linear Tape Magnetbandmarkt zu haben und wies das Quantum-Ansinnen zurück, uns davon auszuschließen. Der Markt, Kunden und Imation haben einen Sieg davongetragen. Wir werden Kunden weiterhin die Imation zertifizierten Black Watch Digital Lineare Tape IV Magnetbänder anbieten", sagte Frank Russomanno, Vice President Data Storage Media and Services. "Die heutige Entscheidung hat keinerlei Einfluss auf die Antitrust-Klage, die Imation kürzlich gegen Quantum eingereicht hat. Wir haben diese eingereicht, weil Quantum in unrechtmäßiger Weise versucht hat, Imation von diesem Markt auszuschließen und nicht wegen der Lizenzgebühren. Wir erkennen an, dass das Gericht zur Sicherung des Status Quo eine vorläufige Entscheidung getroffen hat, bis der Sachverhalt geklärt ist."

Stellenmarkt
  1. IT Datacenter Specialist (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
Detailsuche

"Im letzten Berichtsquartal hat Quantum Lizeneinnahmen in Höhe von 50 Millionen US-Dollar ausgewiesen und Pro-forma-Netto-Einnahmen von 10 Millionen US-Dollar. Das zeigt deutlich, dass das Quantum-Geschäftsmodell vollständig von dem DLT-Lizenzsystem abhängig ist, weshalb sie es verzweifelt verteidigen. Unglücklicherweise führt das auch zu höheren Preisen für die Kunden", ergänzte Russomanno.

Imation will dennoch die am 1. Oktober 2001 eingereichte Antitrust-Klage gegen Quantum weiter verfolgen, in der speziell Preisabsprachen mit dem Ziel der Marktmonopolisierung für DLT-kompatible Magnetbänder bemängelt werden, die einen Verstoß gegen die Vorschriften des Sherman Antitrust Acts darstellen. Imation verlangt einen Schadensersatz in Höhe von 150 Millionen US-Dollar, der auf Grund der Antitrust-Bestimmungen auf rund 450 Millionen US-Dollar erhöht würde.

"Imation ist sehr zuversichtlich, diese Klage für sich zu entscheiden", sagt John Sullivan, Imation Vice President und General Counsel. "Die heutige Entscheidung reagiert auf ein Ablenkungsmanöver von Quantum, das die von Imation angestrengte Klärung der Kernfrage verschleiern soll: Quantums rechtswidriges Verhalten im Markt. Das Manöver ist nicht viel mehr als der verzweifelte Versuch, Wettbewerb zu verhindern. Die gegenwärtigen Versuche, unsere Kunden und Distributoren mit irreführenden Anzeigen und Marketingsprüchen einzuschüchtern, sind Bemühungen, ihr Preisfestsetzungssystem zu schützen. Der Spruch der Richter bestätigt, dass der Markt für Magnetbänder, kompatibel zu DLT-Laufwerken, offen und fair bleiben muss", schloss Sullivan.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die überaus positive Reaktion des Marktes auf die von Imation gefertigten Black Watch Digital Linear Tape IV Magnetbänder unterstreicht das große Vertrauen, das Kunden in die Imation-Marke setzen. Wir verzeichnen eine wachsende Zahl von Endkunden, Distributoren und Wiederverkäufern, die die hohe Qualität unserer Produkte und über 50 Jahre Fertigungs-Know-how für Magnetbänder schätzen. Kunden bevorzugen die niedrige Oberflächenrauheit und die hohe Stabilität, die die Imation Black Watch Digital Linear Tape IV Magnetbänder von Imation bieten. Kunden zeigen sich sehr erfreut über die Möglichkeit, eine kostengünstige Alternative mit dem Imation zertifizierten Magnetband zu haben", erläuterte Russomanno.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /