Abo
  • Services:

Consultec liefert schaufenstergroße Touchscreens

Projektionsfolie, Videoprojektor und Lichtschrankenvorhang

Nachdem Consultec in diesem Jahr bereits eine "multimediale Litfasssäule" vorstellte, folgt nun das bis zu zwei mal fünf Meter hohe interaktive Schaufenster. Da dieses berührungsempfindlich ist, sollen Betrachter nicht nur gleichzeitig verschiedene Nachrichten, Produktinformationen oder Werbefilmchen darauf zu sehen bekommen, sondern auch noch per Fingerzeig mit dem Schaufenster interagieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Oben rechts läuft n-tv mit den aktuellen Nachrichten, links davon eine Produktwerbung, in der Mitte zeigt ein virtuelles Modell attraktive Mode, ein Laufband informiert über aktuelle Sonderangebote, die man im Ladengeschäft kaufen kann, in Augen- und Handhöhe laufen interaktive Anwendungen, mit denen die Verbraucher gezielt nach Produkten suchen können", nennt Consultec-Vorstandschef Helmut Blank ein mögliches Beispiel.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Deutsche Welle, Bonn

Technisch wird dabei hinter der Scheibe eine Projektionsfolie aufgehängt, ein Videoprojektor wirft das Computerbild vom Innenraum her großflächig auf die Folie. Von außen befestigt Consultec an der Einfassung der Scheibe einen vandalismussicheren Spezialaufsatz. Dieser sendet waagerecht und senkrecht Infrarotstrahlen aus, die das gesamte Schaufenster mit einem unsichtbaren Lichtschrankenvorhang versehen. Zeigt man mit dem Finger auf die Scheibe, wird der Vorhang unterbrochen und eine entsprechende Rückmeldung an den Projektor gesandt.

Die Steuerung des Systems erfolgt über einen PC, so dass sich jede beliebige PC-Software über den Riesenschirm bedienen lässt. So kann man das Schaufenster beispielsweise auch mit der firmeneigenen Website koppeln. Die Inhalte sollen sich per Netzwerkanbindung auf mehreren virtuellen Schaufenstern zentral steuern lassen.

Bei Bedarf koppelt Consultec das berührungsempfindliche Riesendisplay mit einem EC- oder Kreditkartenleser, einem Münz-/Geldscheinwechsler oder einem Drucker. Dann kann der Verkauf beispielsweise von Tickets, Urlaubsangeboten usw. an der Schaufensterscheibe rund um die Uhr auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten weitergehen oder auf Anforderung ein Prospekt gedruckt werden. Allerdings dürfte es dann empfehlenswert sein, nur einen begrenzten Ausschnitt der Bildfläche zu nutzen, damit nicht die ganze Straße beobachten kann, was gerade gekauft oder wie viel vom Konto abgehoben wird.

"Das interaktive Schaufenster verwandelt eine herkömmliche Auslage in einen attraktiven Anziehungspunkt, vor dem sich immer wieder neue Menschentrauben versammeln", schwärmt Helmut Blank, Vorstandssprecher der Consultec AG. So könne jede Bankfiliale, jeder Einzelhändler, jedes Kaufhaus Interessenten vor das Schaufenster und letztlich in den Verkaufsraum ziehen. Untersuchungen haben laut Blank gezeigt, dass durch Videos die Aufmerksamkeit gegenüber starren Vitrinenauslagen um 60 Prozent steigt.

Consultec will bereits eine große deutsche Bank dafür gewonnen haben, die das System in 18 Filialen im ganzen Bundesgebiet testet. Nach einer Erprobungsphase will das Finanzinstitut sein gesamtes Filialnetz mit den "Super-Touchscreens" ausstatten, heißt es von Seiten der Consultec AG. Weitere Pilotprojekte wurden von namhaften Einzelhandelsketten, eine der führenden Schaufenster-Dekorationsagenturen und einem großen Kaufhauskonzern gestartet. Namen will Consultec aber erst nach Abschluss der Testphase nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /