• IT-Karriere:
  • Services:

Consultec liefert schaufenstergroße Touchscreens

Projektionsfolie, Videoprojektor und Lichtschrankenvorhang

Nachdem Consultec in diesem Jahr bereits eine "multimediale Litfasssäule" vorstellte, folgt nun das bis zu zwei mal fünf Meter hohe interaktive Schaufenster. Da dieses berührungsempfindlich ist, sollen Betrachter nicht nur gleichzeitig verschiedene Nachrichten, Produktinformationen oder Werbefilmchen darauf zu sehen bekommen, sondern auch noch per Fingerzeig mit dem Schaufenster interagieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Oben rechts läuft n-tv mit den aktuellen Nachrichten, links davon eine Produktwerbung, in der Mitte zeigt ein virtuelles Modell attraktive Mode, ein Laufband informiert über aktuelle Sonderangebote, die man im Ladengeschäft kaufen kann, in Augen- und Handhöhe laufen interaktive Anwendungen, mit denen die Verbraucher gezielt nach Produkten suchen können", nennt Consultec-Vorstandschef Helmut Blank ein mögliches Beispiel.

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. VerbaVoice GmbH, München

Technisch wird dabei hinter der Scheibe eine Projektionsfolie aufgehängt, ein Videoprojektor wirft das Computerbild vom Innenraum her großflächig auf die Folie. Von außen befestigt Consultec an der Einfassung der Scheibe einen vandalismussicheren Spezialaufsatz. Dieser sendet waagerecht und senkrecht Infrarotstrahlen aus, die das gesamte Schaufenster mit einem unsichtbaren Lichtschrankenvorhang versehen. Zeigt man mit dem Finger auf die Scheibe, wird der Vorhang unterbrochen und eine entsprechende Rückmeldung an den Projektor gesandt.

Die Steuerung des Systems erfolgt über einen PC, so dass sich jede beliebige PC-Software über den Riesenschirm bedienen lässt. So kann man das Schaufenster beispielsweise auch mit der firmeneigenen Website koppeln. Die Inhalte sollen sich per Netzwerkanbindung auf mehreren virtuellen Schaufenstern zentral steuern lassen.

Bei Bedarf koppelt Consultec das berührungsempfindliche Riesendisplay mit einem EC- oder Kreditkartenleser, einem Münz-/Geldscheinwechsler oder einem Drucker. Dann kann der Verkauf beispielsweise von Tickets, Urlaubsangeboten usw. an der Schaufensterscheibe rund um die Uhr auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten weitergehen oder auf Anforderung ein Prospekt gedruckt werden. Allerdings dürfte es dann empfehlenswert sein, nur einen begrenzten Ausschnitt der Bildfläche zu nutzen, damit nicht die ganze Straße beobachten kann, was gerade gekauft oder wie viel vom Konto abgehoben wird.

"Das interaktive Schaufenster verwandelt eine herkömmliche Auslage in einen attraktiven Anziehungspunkt, vor dem sich immer wieder neue Menschentrauben versammeln", schwärmt Helmut Blank, Vorstandssprecher der Consultec AG. So könne jede Bankfiliale, jeder Einzelhändler, jedes Kaufhaus Interessenten vor das Schaufenster und letztlich in den Verkaufsraum ziehen. Untersuchungen haben laut Blank gezeigt, dass durch Videos die Aufmerksamkeit gegenüber starren Vitrinenauslagen um 60 Prozent steigt.

Consultec will bereits eine große deutsche Bank dafür gewonnen haben, die das System in 18 Filialen im ganzen Bundesgebiet testet. Nach einer Erprobungsphase will das Finanzinstitut sein gesamtes Filialnetz mit den "Super-Touchscreens" ausstatten, heißt es von Seiten der Consultec AG. Weitere Pilotprojekte wurden von namhaften Einzelhandelsketten, eine der führenden Schaufenster-Dekorationsagenturen und einem großen Kaufhauskonzern gestartet. Namen will Consultec aber erst nach Abschluss der Testphase nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /