Abo
  • Services:

Ubi Soft steigert Umsatz um 72 Prozent

Umsatz zu 50 Prozent durch PC-Spiele erzielt

In der ersten Hälfte des Fiskaljahres 2001/2002, das am 30. September endete, konnte Ubi Soft einen konsolidierten Umsatz von 113,4 Millionen Euro erzielen. Dies entspricht einer Steigerung von 72 Prozent gegenüber der ersten Hälfte des Jahres 2000/2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Umsatz für die erste Hälfte des Jahres 2001/2002 sind die Akquisitionen von 3D Planet (Italien), Sinister Games (USA), Red Storm (USA), Blue Byte (Deutschland) sowie die Vermögenswerte der Entertainment Division von TLC (USA) berücksichtigt. Auf Grundlage der flächenbereinigten Umsatzentwicklung stieg der Umsatz für das erste Halbjahr um 7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

In der ersten Hälfte des Fiskaljahres 2001/2002 publizierte Ubi Soft dabei 46 neue Titel gegenüber 40 Titeln im Vorjahreszeitraum. Über Spiele für den PC wurden 50 Prozent des Umsatzes erzielt, Spiele für den Game Boy Advance trugen mit 21 Prozent zum Ergebnis bei.

MystIII: Exile, das in Europa am 7. September auf dem Markt eingeführt wurde, rangierte mehrere Wochen an der Spitze der Charts und erreichte in Frankreich und Deutschland Platz 1 und in Großbritannien Platz 2. Mehr als 750.000 Exemplare wurden während des ersten Halbjahres weltweit verkauft.

Ebenfalls sehr erfolgreich waren Rainbow Six und Rogue Spear von Red Storm (450.000 verkaufte Exemplare), Pool of Radiance, das in den USA Ende September veröffentlicht wurde (über 150.000 Exemplare wurden in den ersten zwei Wochen nach Markteinführung verkauft) und das GBA-Spiel Rayman Advance, das nahezu 600.000-mal verkauft wurde.

Von jetzt an bis März 2002 will Ubi Soft mehr als 100 neue Titel herausbringen, davon 61 im dritten Quartal (Oktober bis Dezember). Diese Spiele sollen alle Plattformen und Genres abdecken. Als nach eigenen Angaben besonders vielversprechende Spiele nennt Ubi Soft Titel wie Batman: Vengeance, Disney's Tarzan Freeride und Rayman M. Das gute Ergebnis des ersten Halbjahres, das üblicherweise zu Ubi Softs Gesamtergebnis nicht mehr als 30 Prozent beiträgt, erlaubt es der Gruppe, die Ziele für das Jahr 2001/2002 mit 35 bis 40 Prozent Umsatzsteigerung und einer Nettogewinnmarge zwischen 4 und 5 Prozent zu bestätigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /