Abo
  • Services:

Spieletest: Wer wird Millionär 2. Edition - Quiz as usual

Minimal überarbeitete Neuauflage der interaktiven Rateshow

Mehr als 750.000 Exemplare konnte Eidos Interactive von der PC- und der PlayStation-Version der Rateshow "Wer wird Millionär" absetzen - Zahlen, von denen andere Computer- und Videospielhersteller nur träumen können. Kein Wunder, dass man bei der 2. Edition auf Nummer Sicher ging und das Spiel praktisch unverändert ließ.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wenigen Neuerungen sind schnell aufgezählt: Neben 1000 neuen Fragen hat man sich die Kritik am Vorgänger zumindest ein wenig zu Herzen genommen und dem steril wirkenden Studio nun Publikum verpasst. Außer gelegentlichem Applaus verharrt dies zwar unbemerkt und starr im Hintergrund, aber so wird die recht triste, der Fernsehshow jedoch realistisch nachempfundene Grafik wenigstens etwas aufgewertet.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Screenshot #1
Screenshot #1
Der Moderator (der von der deutschen Synchronstimme von Tom Hanks gesprochen wird) beherrscht nun mehr und ausführlichere Kommentare, und auch wer den bekannten Telefonjoker einsetzt, kann sich nun über realistischere und somit auch interessantere Gespräche freuen. Wer ungern alleine rätselt, darf einen der drei Mehrspieler-Modi ausprobieren: In der Auswahlrunde geht es darum, möglichst schnell vier Antworten in die richtige Reihenfolge zu bringen, beim Spiel jeder gegen jeden lösen die Spieler abwechselnd die Aufgaben. Im Teamspiel schließlich können maximal vier Teammitglieder abwechselnd Fragen beantworten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Steuerung ist einmal mehr kinderleicht und sowohl per Tastatur als auch mit der Maus möglich, in Sachen Hintergrundmusik griff man nur auf dieselbe unspektakuläre TV-Melodie wie im Vorgänger zurück.


Fazit:
Natürlich ist Wer wird Millionär 2. Edition alles andere als beeindruckendes Spiel: Änderungen zum Vorgänger sind kaum vorhanden, die Studioatmosphäre wirkt immer noch sehr kühl und spartanisch. Es hatte wohl auch niemand ernstlich damit gerechnet, dass Eidos sich die Aussicht auf zusätzliche Einnahmen entgehen lässt, indem ein faires Add-On veröffentlicht wird - warum nur 30 DM kassieren, wenn man ein fast identisches Vollpreisprodukt veröffentlichen kann?

Aber die Kritik an den technischen Mängeln dürfte den Großteil der potenziellen Kunden nur recht wenig interessieren - der Gelegenheitsspieler, der einzig den Rätselspaß sucht und sich um spieltechnische Finessen nicht schert, wird mit der 2. Edition ähnlich zufrieden sein wie mit der ersten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Abraham 07. Mai 2003

Will wissen ob ich das Wissen für dieses Spiel habe ! Wo gibt es Fragen ?

Peggy Bulat 27. Jan 2003

würde gern mal einen Spieltest zu wer wird millionär machen.

Benjamin Lofenga 31. Dez 2002

Blay 16. Nov 2001

Wie meistens nur Abzocke. Wer das nicht bezahlen will baut es sich halt selber, oder lädt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /