Abo
  • Services:

AmigaOne kommt nicht mehr 2001

Entwicklung von Amiga OS4.0 und AmigaOne wurde kurzzeitig eingestellt

Laut Eyetech wird der AmigaOne nicht mehr in diesem Jahr erscheinen, da Amiga Inc. wegen zeitweiligen finanziellen Schwierigkeiten die Entwicklung vom zugehörigen AmigaOS 4.0 nicht vorantreiben und seine Partner nicht bezahlen konnte. Allerdings soll noch nicht alles verloren sein und der auf einer PowerPC-Architektur basierende neue Amiga-Computer Anfang 2002 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu der Verzögerung kam es, da die privat finanzierten Unternehmen Escena und Eyetech die nicht unproblematische Entwicklung des AmigaOne bzw. der speziellen Amiga-Chips ("Custom-Chips") zeitweilig abbrechen mussten, um sich profitableren Aufgaben zuzuwenden. Schließlich wäre mit einem AmigaOne ohne existierendem Betriebssystem kein Blumentopf zu gewinnen gewesen. Nun wurde jedoch laut Eyetech eine Vereinbarung mit dem Softwareentwickler Hyperion und Amiga getroffen, welche die Zukunft des AmigaOne sichern soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Continental AG, Schwalbach (bei Frankfurt/Main)

Hauptsächlich geht es dabei um die Sicherstellung der Weiterentwicklung von AmigaOS 4.0, die nun unter der Leitung des Software- bzw. Spieleentwicklers Hyperion gemeinsam mit bekannten Amiga-Größen wie Haage & Partner, dem Picasso96 Team, Matay, Olaf Barthel und vielen anderen erfolgen soll. Das Konsortium soll bis zum AmigaOS 4.2 und darüber hinaus für die Entwicklung verantwortlich sein, ohne dass Amiga Inc. dafür weitere Kosten entstehen. AmigaOS 4.0 soll nicht nur für den AmigaOne, sondern auch für Amiga 3000 und 4000 mit CyberstormPPC-Karten veröffentlicht werden.

Kommentar:
Damit versucht der versammelte Rest der immer noch recht innovativen Amiga-Branche den Karren selbst aus dem Mist zu ziehen. Es ist zu hoffen, dass der engagierte Versuch gelingt, ansonsten ist dies der endgültige Todesstoß für die Amiga-Gemeinschaft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

StefanK. 28. Jan 2002

Ja auch ich habe die Zeit noch mitgemacht wo Amiga noch ganz Groß war und kann es einfach...

EGOMeister... 05. Nov 2001

Wo kann man den Amiga kaufen, wollt beim örtlichen Softwarehändler Amigaspiele kaufen...

gunatm 03. Nov 2001

Der Autor hat wohl nich viel Ahnung von einem Amiga. Man gewinnt den Eindruck daß er...

Bernd 02. Nov 2001

Der Amiga ist tot möge er in frieden Ruhen, er war ein guter Computer seiner Zeit, ich...

Bernd 02. Nov 2001

Der Amiga ist tot möge er in frieden Ruhen, er war ein guter Computer seiner Zeit, ich...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /