Abo
  • Services:

AmigaOne kommt nicht mehr 2001

Entwicklung von Amiga OS4.0 und AmigaOne wurde kurzzeitig eingestellt

Laut Eyetech wird der AmigaOne nicht mehr in diesem Jahr erscheinen, da Amiga Inc. wegen zeitweiligen finanziellen Schwierigkeiten die Entwicklung vom zugehörigen AmigaOS 4.0 nicht vorantreiben und seine Partner nicht bezahlen konnte. Allerdings soll noch nicht alles verloren sein und der auf einer PowerPC-Architektur basierende neue Amiga-Computer Anfang 2002 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu der Verzögerung kam es, da die privat finanzierten Unternehmen Escena und Eyetech die nicht unproblematische Entwicklung des AmigaOne bzw. der speziellen Amiga-Chips ("Custom-Chips") zeitweilig abbrechen mussten, um sich profitableren Aufgaben zuzuwenden. Schließlich wäre mit einem AmigaOne ohne existierendem Betriebssystem kein Blumentopf zu gewinnen gewesen. Nun wurde jedoch laut Eyetech eine Vereinbarung mit dem Softwareentwickler Hyperion und Amiga getroffen, welche die Zukunft des AmigaOne sichern soll.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Hauptsächlich geht es dabei um die Sicherstellung der Weiterentwicklung von AmigaOS 4.0, die nun unter der Leitung des Software- bzw. Spieleentwicklers Hyperion gemeinsam mit bekannten Amiga-Größen wie Haage & Partner, dem Picasso96 Team, Matay, Olaf Barthel und vielen anderen erfolgen soll. Das Konsortium soll bis zum AmigaOS 4.2 und darüber hinaus für die Entwicklung verantwortlich sein, ohne dass Amiga Inc. dafür weitere Kosten entstehen. AmigaOS 4.0 soll nicht nur für den AmigaOne, sondern auch für Amiga 3000 und 4000 mit CyberstormPPC-Karten veröffentlicht werden.

Kommentar:
Damit versucht der versammelte Rest der immer noch recht innovativen Amiga-Branche den Karren selbst aus dem Mist zu ziehen. Es ist zu hoffen, dass der engagierte Versuch gelingt, ansonsten ist dies der endgültige Todesstoß für die Amiga-Gemeinschaft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 38,99€

StefanK. 28. Jan 2002

Ja auch ich habe die Zeit noch mitgemacht wo Amiga noch ganz Groß war und kann es einfach...

EGOMeister... 05. Nov 2001

Wo kann man den Amiga kaufen, wollt beim örtlichen Softwarehändler Amigaspiele kaufen...

gunatm 03. Nov 2001

Der Autor hat wohl nich viel Ahnung von einem Amiga. Man gewinnt den Eindruck daß er...

Bernd 02. Nov 2001

Der Amiga ist tot möge er in frieden Ruhen, er war ein guter Computer seiner Zeit, ich...

Bernd 02. Nov 2001

Der Amiga ist tot möge er in frieden Ruhen, er war ein guter Computer seiner Zeit, ich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /