Abo
  • IT-Karriere:

AmigaOne kommt nicht mehr 2001

Entwicklung von Amiga OS4.0 und AmigaOne wurde kurzzeitig eingestellt

Laut Eyetech wird der AmigaOne nicht mehr in diesem Jahr erscheinen, da Amiga Inc. wegen zeitweiligen finanziellen Schwierigkeiten die Entwicklung vom zugehörigen AmigaOS 4.0 nicht vorantreiben und seine Partner nicht bezahlen konnte. Allerdings soll noch nicht alles verloren sein und der auf einer PowerPC-Architektur basierende neue Amiga-Computer Anfang 2002 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu der Verzögerung kam es, da die privat finanzierten Unternehmen Escena und Eyetech die nicht unproblematische Entwicklung des AmigaOne bzw. der speziellen Amiga-Chips ("Custom-Chips") zeitweilig abbrechen mussten, um sich profitableren Aufgaben zuzuwenden. Schließlich wäre mit einem AmigaOne ohne existierendem Betriebssystem kein Blumentopf zu gewinnen gewesen. Nun wurde jedoch laut Eyetech eine Vereinbarung mit dem Softwareentwickler Hyperion und Amiga getroffen, welche die Zukunft des AmigaOne sichern soll.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

Hauptsächlich geht es dabei um die Sicherstellung der Weiterentwicklung von AmigaOS 4.0, die nun unter der Leitung des Software- bzw. Spieleentwicklers Hyperion gemeinsam mit bekannten Amiga-Größen wie Haage & Partner, dem Picasso96 Team, Matay, Olaf Barthel und vielen anderen erfolgen soll. Das Konsortium soll bis zum AmigaOS 4.2 und darüber hinaus für die Entwicklung verantwortlich sein, ohne dass Amiga Inc. dafür weitere Kosten entstehen. AmigaOS 4.0 soll nicht nur für den AmigaOne, sondern auch für Amiga 3000 und 4000 mit CyberstormPPC-Karten veröffentlicht werden.

Kommentar:
Damit versucht der versammelte Rest der immer noch recht innovativen Amiga-Branche den Karren selbst aus dem Mist zu ziehen. Es ist zu hoffen, dass der engagierte Versuch gelingt, ansonsten ist dies der endgültige Todesstoß für die Amiga-Gemeinschaft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

StefanK. 28. Jan 2002

Ja auch ich habe die Zeit noch mitgemacht wo Amiga noch ganz Groß war und kann es einfach...

EGOMeister... 05. Nov 2001

Wo kann man den Amiga kaufen, wollt beim örtlichen Softwarehändler Amigaspiele kaufen...

gunatm 03. Nov 2001

Der Autor hat wohl nich viel Ahnung von einem Amiga. Man gewinnt den Eindruck daß er...

Bernd 02. Nov 2001

Der Amiga ist tot möge er in frieden Ruhen, er war ein guter Computer seiner Zeit, ich...

Bernd 02. Nov 2001

Der Amiga ist tot möge er in frieden Ruhen, er war ein guter Computer seiner Zeit, ich...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /