• IT-Karriere:
  • Services:

Intershop - erneut mehr Verlust als Umsatz

Intershop erwartet Breakeven für 2002

Die Intershop Communications AG hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2001 einen Umsatz von 14,7 Millionen Euro erzielt, 6,3 Millionen Euro weniger als im zweiten Quartal. Der Rückgang sei in erster Linie auf die anhaltende Investitionsschwäche im IT-Bereich sowie jahreszeitlich bedingte Faktoren in Europa zurückzuführen, so Intershop.

Artikel veröffentlicht am ,

Auswirkungen auf die Umsatzzahlen habe auch die Umstellung des Unternehmens vom reinen Anbieter von E-Commerce-Plattformen hin zum Vertreiber von höherwertigen branchenspezifischen Lösungen gehabt. Vor Einmalkosten von 21,1 Millionen Euro, primär für Restrukturierung, erwirtschaftete Intershop im dritten Quartal 2001 einen Nettoverlust in Höhe von 23,1 Millionen Euro bzw. einen Nettoverlust von 0,26 Euro je Aktie, leicht geringer als im zweiten Quartal.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Durch anhaltende Kostensenkungsmaßnahmen habe man den Barmittelverbrauch pro Quartal im dritten Quartal 2001 auf 10,4 Millionen Euro gesenkt, im Vergleich zu 20,1 Millionen Euro im zweiten Quartal. Zum Ende des dritten Quartals verfügte Intershop über liquide Mittel, Geldmarktpapiere und liquide Mittel mit Verfügungsbeschränkung in Höhe von 45,2 Millionen Euro, gegenüber 55,6 Millionen Euro zum 30. Juni 2001.

Intershop geht davon aus, dass seine Kostenbasis ohne Abschreibungen und Amortisation im vierten Quartal unter 25 Millionen Euro liegen wird. Bei diesem reduzierten Kostenniveau könne man bereits mit Umsatzerlösen von 22 bis 25 Millionen Euro auf EBITDA-Basis den Breakeven erreichen. Obwohl Intershop erwartet, dass die Gesamtumsätze im vierten Quartal 2001 höher ausfallen werden als im dritten Quartal 2001, müsse man jedoch angesichts der anhaltenden IT-Investitionsschwäche davon ausgehen, dass dieser quartalsweise EBITDA Breakeven erst im Jahr 2002 erreicht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

danila 31. Okt 2001

Das ist ja wohl der reinste Hohn: Barmittelverbrauch. Aktionärsverarmungsprogramm wäre...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /