• IT-Karriere:
  • Services:

DSL und Mobilfunk sorgen für Wachstum bei der Telekom

Umsatz der ersten neun Monate klettert um 6 auf 35 Milliarden Euro

Die Deutsche Telekom AG hat in den ersten drei Quartalen 2001 ihren Konzernumsatz im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahres von 29 Milliarden Euro auf rund 35 Milliarden Euro steigern können. Davon entfielen rund 1,5 Milliarden Euro auf die amerikanische Mobilfunkgesellschaft VoiceStream.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach vorläufigen Indikationen zeichne sich auf Konzernebene eine Steigerung des EBITDA im zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem des Vorjahreszeitraums ab. Damit liege man im Rahmen der Erwartung, so das Unternehmen. Das EBITDA im Mobilfunk (inkl. VoiceStream) konnte in den ersten drei Quartalen 2001 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von 1,1 Milliarden Euro auf rund 2,2 Milliarden Euro verdoppelt werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen

Der Konzernüberschuss vor Goodwillabschreibungen und UMTS-Kosten unter Berücksichtigung des Steuereffektes lag bei 1,6 Milliarden Euro. Darin enthalten sind der steuerfreie Verkauf der Sprint-FON- und PCS-Anteile (plus 1,9 Milliarden Euro) und der Verkauf der Kabelgesellschaft Baden-Württemberg (plus 0,5 Milliarden Euro nach Steuern). Ergebnismindernd wirken sich die kursbedingten Sonderabschreibungen auf den Beteiligungsbuchwert der France Telecom (minus 0,4 Milliarden Euro) aus.

Die Goodwillabschreibungen stiegen in den ersten drei Quartalen auf 1,8 Milliarden Euro und sind damit um 125 Prozent höher als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die UMTS-Kosten beliefen sich unter Berücksichtigung des Steuereffekts in den ersten drei Quartalen 2001 auf 0,9 Milliarden Euro gegenüber 0,4 Milliarden Euro der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Neben dem Mobilfunkbereich, in dem die Telekom ihre Kundenzahl auf etwa 62 Millionen weltweit ausbauen konnte, zeigte sich auch das T-DSL-Geschäft als Wachstumsmotor. Hier verzeichnete die Telekom eine Steigerung von rund 133 Prozent auf 1,4 Millionen vermarktete T-DSL-Anschlüsse.

Auch die T-Online International AG konnte die Zahl ihrer Kunden weiter steigern und weist nun rund 9,8 Millionen Access-Kunden aus. Im Vergleich zum Gesamtjahr 2000 sind das ca. 1,9 Millionen Teilnehmer mehr. Die Zahl der T-DSL-Flatrate-Kunden lag zum Ende des dritten Quartals bei 578.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /