Abo
  • Services:

DSL und Mobilfunk sorgen für Wachstum bei der Telekom

Umsatz der ersten neun Monate klettert um 6 auf 35 Milliarden Euro

Die Deutsche Telekom AG hat in den ersten drei Quartalen 2001 ihren Konzernumsatz im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahres von 29 Milliarden Euro auf rund 35 Milliarden Euro steigern können. Davon entfielen rund 1,5 Milliarden Euro auf die amerikanische Mobilfunkgesellschaft VoiceStream.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach vorläufigen Indikationen zeichne sich auf Konzernebene eine Steigerung des EBITDA im zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem des Vorjahreszeitraums ab. Damit liege man im Rahmen der Erwartung, so das Unternehmen. Das EBITDA im Mobilfunk (inkl. VoiceStream) konnte in den ersten drei Quartalen 2001 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von 1,1 Milliarden Euro auf rund 2,2 Milliarden Euro verdoppelt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Der Konzernüberschuss vor Goodwillabschreibungen und UMTS-Kosten unter Berücksichtigung des Steuereffektes lag bei 1,6 Milliarden Euro. Darin enthalten sind der steuerfreie Verkauf der Sprint-FON- und PCS-Anteile (plus 1,9 Milliarden Euro) und der Verkauf der Kabelgesellschaft Baden-Württemberg (plus 0,5 Milliarden Euro nach Steuern). Ergebnismindernd wirken sich die kursbedingten Sonderabschreibungen auf den Beteiligungsbuchwert der France Telecom (minus 0,4 Milliarden Euro) aus.

Die Goodwillabschreibungen stiegen in den ersten drei Quartalen auf 1,8 Milliarden Euro und sind damit um 125 Prozent höher als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die UMTS-Kosten beliefen sich unter Berücksichtigung des Steuereffekts in den ersten drei Quartalen 2001 auf 0,9 Milliarden Euro gegenüber 0,4 Milliarden Euro der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Neben dem Mobilfunkbereich, in dem die Telekom ihre Kundenzahl auf etwa 62 Millionen weltweit ausbauen konnte, zeigte sich auch das T-DSL-Geschäft als Wachstumsmotor. Hier verzeichnete die Telekom eine Steigerung von rund 133 Prozent auf 1,4 Millionen vermarktete T-DSL-Anschlüsse.

Auch die T-Online International AG konnte die Zahl ihrer Kunden weiter steigern und weist nun rund 9,8 Millionen Access-Kunden aus. Im Vergleich zum Gesamtjahr 2000 sind das ca. 1,9 Millionen Teilnehmer mehr. Die Zahl der T-DSL-Flatrate-Kunden lag zum Ende des dritten Quartals bei 578.000.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-25%) 22,49€
  3. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /