Abo
  • Services:

Telekom startet Prämienprogramm HappyDigits

Für jeden Euro Umsatz gibt es einen Digit

Ab 31. Oktober können Kunden der Deutschen Telekom Gruppe mit HappyDigits Punkte sammeln und gegen attraktive Prämien einlösen. Voraussetzung für die Teilnahme an dem neuen Kundenprogramm der Deutschen Telekom ist die Anmeldung über das Internet unter www.happydigits.de, per Telefon über ein spezielles Service-Center oder in den T-Punkten. Nach der Anmeldung erhalten die Kunden ihre HappyDigits Card für den Einkauf in den T-Punkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Teilnahme an dem Programm ist kostenlos und mit keinerlei Verpflichtung verbunden. "Wir rechnen damit, dass HappyDigits innerhalb kürzester Zeit eine Teilnehmerzahl in Millionenhöhe erreicht", erklärte Josef Brauner, Vorstand Deutsche Telekom. Zentrales Element von HappyDigits ist das Sammeln von Punkten - den Digits - die in verschiedenste Prämien eingelöst werden können.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Gesammelt werden die Digits beispielsweise beim Telefonieren im Festnetz oder über ein T-D1-Handy, beim Aufladen der T-D1 XtraCard oder bei einer Freundschaftswerbung für T-Online. Für jeden Euro Umsatz erhalten die Teilnehmer automatisch ein Digit auf dem persönlichen HappyDigits-Konto gutgeschrieben.

Für das Einlösen der Digits in Prämien stehen vier Prämienwelten zur Verfügung: High Tech, Fun, Family & Kids und Sports. Hier stehen sowohl Sachprämien bereit, darunter T-Com-Endgeräte, T-D1 XtraPacs oder Artikel aus dem Fanshop des Team Telekom, aber auch Events wie beispielsweise Musical- oder Kinobesuche. Die Teilnehmer können sich den Barwert der Digits aber auch auszahlen lassen oder unter www.happydigits.de in Content einlösen, beispielsweise als Spiele oder Softwareanwendungen.

HappyDigits bietet außerdem die Möglichkeit, die gesammelten Punkte auf HappyDigits-Konten anderer Teilnehmer zu übertragen. Programm-Teilnehmer, die innerhalb von zwölf Monaten eine bestimmte Anzahl der digitalen Punkte gesammelt haben, erreichen dadurch einen besonderen Status. Damit stehen dann weitere Serviceleistungen zur Auswahl.

Wer sich online über www.happydigits.de anmeldet, bekommt zudem 50 Digits gutgeschrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote

Britta 01. Mär 2002

hallo, warum hast du diese bedenken?, hast du schon mal schlechte Erfahrungen gemacht...

CK (Golem.de) 18. Feb 2002

Na das ist doch klasse. :) Allerdings würde ich das dann doch direkt bei der Telekom und...

Roswitha Breither 18. Feb 2002

ich melde mich an für Happy digits

Ralph Kohl 07. Jan 2002

Melde mich an für happy digits .o.k.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /