• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom startet Prämienprogramm HappyDigits

Für jeden Euro Umsatz gibt es einen Digit

Ab 31. Oktober können Kunden der Deutschen Telekom Gruppe mit HappyDigits Punkte sammeln und gegen attraktive Prämien einlösen. Voraussetzung für die Teilnahme an dem neuen Kundenprogramm der Deutschen Telekom ist die Anmeldung über das Internet unter www.happydigits.de, per Telefon über ein spezielles Service-Center oder in den T-Punkten. Nach der Anmeldung erhalten die Kunden ihre HappyDigits Card für den Einkauf in den T-Punkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Teilnahme an dem Programm ist kostenlos und mit keinerlei Verpflichtung verbunden. "Wir rechnen damit, dass HappyDigits innerhalb kürzester Zeit eine Teilnehmerzahl in Millionenhöhe erreicht", erklärte Josef Brauner, Vorstand Deutsche Telekom. Zentrales Element von HappyDigits ist das Sammeln von Punkten - den Digits - die in verschiedenste Prämien eingelöst werden können.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin
  2. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg

Gesammelt werden die Digits beispielsweise beim Telefonieren im Festnetz oder über ein T-D1-Handy, beim Aufladen der T-D1 XtraCard oder bei einer Freundschaftswerbung für T-Online. Für jeden Euro Umsatz erhalten die Teilnehmer automatisch ein Digit auf dem persönlichen HappyDigits-Konto gutgeschrieben.

Für das Einlösen der Digits in Prämien stehen vier Prämienwelten zur Verfügung: High Tech, Fun, Family & Kids und Sports. Hier stehen sowohl Sachprämien bereit, darunter T-Com-Endgeräte, T-D1 XtraPacs oder Artikel aus dem Fanshop des Team Telekom, aber auch Events wie beispielsweise Musical- oder Kinobesuche. Die Teilnehmer können sich den Barwert der Digits aber auch auszahlen lassen oder unter www.happydigits.de in Content einlösen, beispielsweise als Spiele oder Softwareanwendungen.

HappyDigits bietet außerdem die Möglichkeit, die gesammelten Punkte auf HappyDigits-Konten anderer Teilnehmer zu übertragen. Programm-Teilnehmer, die innerhalb von zwölf Monaten eine bestimmte Anzahl der digitalen Punkte gesammelt haben, erreichen dadurch einen besonderen Status. Damit stehen dann weitere Serviceleistungen zur Auswahl.

Wer sich online über www.happydigits.de anmeldet, bekommt zudem 50 Digits gutgeschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Britta 01. Mär 2002

hallo, warum hast du diese bedenken?, hast du schon mal schlechte Erfahrungen gemacht...

CK (Golem.de) 18. Feb 2002

Na das ist doch klasse. :) Allerdings würde ich das dann doch direkt bei der Telekom und...

Roswitha Breither 18. Feb 2002

ich melde mich an für Happy digits

Ralph Kohl 07. Jan 2002

Melde mich an für happy digits .o.k.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /