Musikfan klagt wegen CD-Kopierschutz gegen BMG

Verletzung von § 263 StGB, § 263a StGB und § 53 Abs. 1 UrhG?

Die Bertelsmann Music Group (BMG) vertreibt derzeit einige Musik-CDs, die mit einem Kopierschutz versehen sind, der das digitale Kopieren von CDs verhindern soll. Nun hat ein Mann aus Nordrhein-Westfalen den Musikkonzern angezeigt, weil dieser seiner Meinung nach nicht auf der Verpackung der CD darauf hingewiesen habe, dass sich die CD-Compilation "Just the Best" nicht auf PC-CD-Laufwerken abspielen, geschweige denn mit CD-Brennern eine Kopie anfertigen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht des Mannes habe sich BMG deshalb des Betrugs, Computerbetrugs und der Verletzung des Urheberrechts schuldig gemacht. Betrug sei es, weil der CD die Kennzeichnung fehle, dass das Speichermedium nicht auf PCs abspielbar sei.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Er gehe davon aus, dass eine Audio-CD auch auf dem Computer nutzbar sei - es sei völlig unüblich, das dies nicht möglich sei. Er fühlt sich demnach arglistig getäuscht. Zudem sei es ihm nach dem deutschen Urheberrecht erlaubt, Privatkopien der von ihm erworbenen Datenträger anzufertigen - doch von diesem "Recht" könne er durch den Kopierschutz keinen Gebrauch machen.

Den Computerbetrug begründet er mit einer vorsätzlichen Veränderung bzw. Fälschung der Daten auf der CD, so dass diese von den gebräuchlichen Standards abweicht. Hierzu werden Daten auf der CD softwaremäßig gefälscht, so dass vorsätzlich erzeugte Fehler auf der CD vorhanden sind.

Hintergrund:

Manche mit einem Kopierschutz versehenen Audio-CDs tragen den Vermerk, dass sie nicht auf einem PC abspielbar sind. Einige Plattenlabels scheuen sich aber, kopiergeschützte CDs mit einem solchen Hinweis zu versehen. Die Branche will mit dem Kopierschutz vor allem das einfache Kopieren am PC verhindern.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meisten großen Plattenfirmen, aber auch kleinere Labels werden laut Süddeutscher Zeitung alle neuen CDs mit einem entsprechenden Kopierschutz auf den Markt bringen. Lediglich Sony Music hält sich derzeit noch zurück. Die neuen CDs von Zomba Records enthalten hingegen nach Angaben der Zeitung schon seit Anfang Juli einen Kopierschutz. Nach einer Studie der GfK wurden von April 2000 bis März 2001 133 Millionen CD-Rs/CD-RWs mit Musik bespielt - weitaus mehr als der Absatz bespielter Tonträger im ersten Halbjahr 2001. 14,6 Prozent der 13,7 Millionen Nutzer von CD-Brennern gaben an, weniger Tonträger gekauft zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


******* 28. Okt 2004

NA KLAR :)

angelo 02. Dez 2002

ich habe mir einen pc-gekauft mit einem dolby soround ich gucke mir schlislich filme...

marc 08. Nov 2002

Na und, hauptsache mal jemand, der in dem Land der 'Aussitzer' mal was unternimmt. Meine...

Globalisierungsfan 10. Jul 2002

Ich weiß gar nicht warum sich alle aufregen. Nehmen wir eine "Bravo Hits" CD zum...

Chaser 16. Mär 2002

Eigentlich ist das doch ganz einfach: Gegenwärtig ist von den Herstellen bestenfalls eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /