Online-Reisemarkt-Potenziale werden nicht voll ausgeschöpft

Studie: Reisebranche größtes Segment im E-Commerce

Wenngleich sich die wirtschaftlichen Entwicklungen für den Reisemarkt derzeit schwierig gestalten, sollten die Anbieter nicht an einem positiven Aufschwung von eTravel zweifeln. Die Potenziale sind hoch, viele Nutzer interessieren sich für dieses Thema und buchen heute eher standardisierte Reiseleistungen wie Flug- und Bahntickets sowie Hotels. Die Prognosen verschiedener Analysten lassen für den europäischen Reisemarkt rosige Zeiten vermuten. Zu diesem Ergebnis kommt der ComCult-Branchen-Report: Tourismus im Internet 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Branchen-Report stellt eine Sekundäranalyse einzelner Studien zum jeweiligen Marktsegment dar, die anhand von Charts einen ausführlichen Überblick über die Branchen bieten. Der aktuelle Branchen-Report steht online kostenlos für alle registrierten Nutzer von InfoCult zum Download zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Die Zielgruppe der Reise-Interessierten sei aufgeschlossen und erlebnisorientiert. Für sie gelten die grundlegenden Charakteristika der Internet-Anwender: jung, aktiv, gebildet und finanzkräftig. Gegenüber Online-Anbietern sind sie jedoch wenig loyal, es besteht eine große Bindung zu traditionellen Marken, so die Studie weiter. Die primäre Nutzungsfunktion des Internet sei immer noch Informationsrecherche. Doch auch hier stehen die Zeichen gut für eine schnelle Weiterentwicklung. Die Motivation, eine Reise oder Dienstleistung der Anbieter nach gründlicher Information direkt zu buchen, ohne das Medium zu wechseln, wird den Auguren zufolge weiterhin zunehmen. Das Internet wird außerdem als Alternative zum klassichen Reisebüro genutzt, um Servicegebühren zu sparen und mehr Leistungen abzurufen. Jeder Vierte hat bereits online gebucht oder könnte es sich künftig vorstellen. Vor allem Einzelleistungen wie Flüge oder Hotelzimmer lassen sich auf Grund ihres geringen Erklärungsbedarfs bereits erfolgreich online verkaufen.

Mit der wachsenden Entwicklung des Internet und der Angleichung der Anwender an die Gesamtbevölkerung wächst der Bedarf an Dienstleistungen aus der Tourismusbranche im Internet rasant an, so mehrere Studien, die Comcult ausgewertet hat. Doch nicht alle Anbieter im Tourismus-Markt scheinen mit dieser Entwicklung Schritt halten zu können. Fehlende Transparenz und mangelnde Sicherheitsstandards führen eher zu Zurückhaltung auf der Kundenseite. Eine individuelle Reiseplanung muss den Nutzern in jedem Fall ermöglicht werden. Angebote, die eine grafisch aufbereitete Website mit Bildern von Urlaubsort und Hotel anbieten, stehen besonders hoch in der Gunst der Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /