• IT-Karriere:
  • Services:

ATI kündigt Radeon 8500LE Grafikchip an

Günstige Version des Radeon 8500 für OEM-Hersteller

ATI hat mit dem Radeon 8500LE Grafikchip eine etwas langsamere Version des Radeon 8500 vorgestellt. Mit 250 MHz anstelle von 275 MHz Kerntakt soll der Radeon 8500LE den Preis drücken und trotzdem - dank der Funktionen des Radeon 8500 - genügend Leistung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Grafikkarten-Referenzdesigns mit Radeon 8500LE werden zwar von ATI gefertigt, jedoch nur an Grafikkarten- oder PC-Hersteller geliefert, welche das Produkt unter eigenem Namen an Systemintegratoren, Distributoren und Händler weiterverkaufen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Dabei können verschiedene Speichertypen mit unterschiedlichen Kapazitäten und Taktfrequenzen zum Einsatz kommen. Damit sollen Dritthersteller ihre Radeon-8500LE-Grafikkarten für unterschiedlichste Preisbereiche anbieten können.

13 Hersteller haben laut ATI vor, Grafikkarten mit Radeon 8500LE anzubieten, von denen allerdings bisher nur wenige für den internationalen Markt von Bedeutung sein dürften: CP Technology, DFI, Ennyah Technologies, Gigabyte Technology, Jetway Information, Joytech Computer, Power Magic Multimedia, Raising Rich, Sapphire Developments, Shuttle, Super Grace Electronics, Wistron, Yuan Yuan High-Tech Development. Einige dieser Hersteller sollen bereits mit der Auslieferung begonnen haben.

Kommentar:
Auffällig ist, dass in ATIs Partnerliste keiner der großen Grafikkartenhersteller dabei ist, die auch im großen Stil Grafikkarten mit NVidia-Chips anbieten. Einige Hersteller haben Golem.de gegenüber hinter vorgehaltener Hand berichtet, dass NVidia es nicht gerne sehe, wenn seine Kunden Grafikkarten mit Konkurrenzchips fertigen und zumindest indirekt davor warne. Das erinnert an die Einführung des Kyro-II-Grafikchips, bei der einige Hersteller Ähnliches über NVidia zu berichten wussten. Doch der eine oder andere große Hersteller wird gewiss einen Weg finden, den eisernen Grafikchip-Marktführer an der Nase herumzuführen...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. 10,99€
  3. 34,99€
  4. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /