• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinekäufer in Europa bevorzugen klassische Zahlungsformen

Priorität genießen Banküberweisungen

Nach Forresters Consumer-Technographics-Studie "Europe Benchmark" vom zweiten Quartal 2001 hat bereits jeder fünfte Europäer Waren über das Internet bestellt. Damit hat sich das Internet in Europa schnell zu einem etablierten Vertriebskanal entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den begeisterten Internetkäufern zählen vor allem Nordeuropäer: Jeweils 39 Prozent der norwegischen und schwedischen Bevölkerung im Alter über 16 Jahre haben schon einen Einkauf via Internet getätigt. In Italien und Spanien trifft das Internet als Einkaufsquelle mit einem Anteil von 5 Prozent bzw. 4 Prozent nur auf geringe Resonanz.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg

Während die Verbraucher sehr vertraut sind mit der Suche und Bestellung von günstigen Produkten, sind sie bei der Zahlung per Internet eher zurückhaltend. In den meisten europäischen Ländern bevorzugen jeweils mehr als die Hälfte der Internetkäufer klassische Zahlungsformen. Priorität genießen Banküberweisungen (19 Prozent), Barzahlungen bei Lieferung (7 Prozent) oder Zahlungen per Post (5 Prozent). Nur für Onlinekäufer in Großbritannien, Irland und Frankreich ist die Onlinebezahlung an der Tagesordnung.

Neben den bekannten E-Business-Studien bietet Forrester mit den Consumer-Technographics-Daten eine Konsumentenanalyse, die die Bedürfnisse und Gewohnheiten bei der Onlinenutzung von weltweit mehr als 380.000 Haushalten abdeckt. Ziel der Technographics-Analysen ist es aufzuzeigen, wie Verbraucher bestehende und neue Technologien (z. B. Digitalfernsehen, Internet und E-Commerce, WAP-Handy, PC und Breitband) annehmen und nutzen und wie sich ihr Verhalten dadurch verändert.

Zweimal jährlich nehmen an Forresters Consumer-Technographics-Studie "Europe Benchmark" 28.000 Haushalte (56.000 pro Jahr) in 13 der lukrativsten Märkte Europas teil: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien. Diese Umfragen sind repräsentativ für die gesamte Erwachsenenbevölkerung dieser Märkte. Die Zahl der in Deutschland befragten Haushalte beträgt 4.000. Zusammengefasst soll das Datenmaterial die umfassendste quantitative, repräsentative Erhebung über die Auswirkungen der heutigen Technologien auf Einstellungen und Verhalten von Verbrauchern in Europa darstellen, so Forrester.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-65%) 13,99€
  3. (-58%) 21,00€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
    Warcraft 3 Reforged angespielt
    "Was ist denn das für ein Alptraum!"

    Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
    Von Peter Steinlechner

    1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
    2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
    3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

      •  /