• IT-Karriere:
  • Services:

HP: Neue Tintendrucker und Druckserver für Unternehmen

Server zum 802.11b-Drucken vorgestellt

Hewlett-Packard hat sein Farbtintenstrahldrucker-Programm um Modelle für den Unternehmenseinsatz erweitert. Der Büromaschinenhersteller kündigte zudem neue Printserver an, von denen einer auch im Drahtlosbereich und zusätzlich im normalen Netzwerk arbeiten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Color Inkjet cp1160 erlaubt den zweiseitigen Druck und verfügt über ein Papiermagazin, in dem bis zu 400 Seiten untergebracht werden können. Neben Infrarotschnittstelle werden auch optionale Netzwerkadapter angeboten. Das Gerät arbeitet sowohl mit Windows als auch Macintosh-Rechnern zusammen. Das Modell HP Color Inkjet Printer cp1600tn verfügt zudem über ein zweites 250 Seiten fassendes Papiermagazin sowie einen so genannten Internet Connector mit dem browsergestützt der Druckvorgang überwacht werden kann.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin

Der HP Color Inkjet cp1700 und der HP Color Inkjet Printer cp1700ps arbeiten mit dem A3-Format. Der HP cp1700d kann zusätzlich zweiseitig drucken. Für die anderen Modelle ist die Duplexfunktion nachrüstbar. Der HP Color Inkjet Printer cp1700ps ist mit PostScript 3 ausgestattet und unterstützt Microsoft, Macintosh und Linux.

Der HP Business Inkjet Printer 2600 arbeitet ebenfalls im Großformat und kann mit dem HP Jetdirect Print Server zu einem Netzdrucker ausgebaut werden. Der eingebaute Webserver erlaubt über ein Webinterface oder die HP Web Jetadmin 6.5 Software die Gerätekontrolle. Auch dieser Drucker kann mit einer Dulplexeinheit und einer PostScript 3 Emulation ausgerüstet werden. Die Treiber gibt es für Microsoft, Macintosh, UNIX, Linux und AutoCAD. Im HP Business Inkjet Printer 2600dn ist die Duplexeinheit sowie eine EIO-Netzwerkkarte dabei.

Die HP Jetdirect 200m und 250m Druckserver sind speziell für die HP-Color-Inkjet-Printer-cp1160- und -cp1700-Modelle sowie alle Drucker mit LIO-Netzwerkslots konzipiert. Der HP Wireless Print Server wp110 kann mittels 802.11b auch schnurlos mit Druckdaten versorgt werden. In den USA sollen die Produkte Ende Oktober verfügbar werden - der HP Business Inkjet Printer 2600 kommt Ende des ersten Quartals 2002 auf den Markt.

US-Preise:

  • HP Color Inkjet Printers cp1160/cp1160tn 399/599 US-Dollar
  • HP Color Inkjet Printers cp1700/cp1700d 499/599 US-Dollar
  • HP Color Inkjet Printer cp1700ps 599 US-Dollar
  • HP Business Inkjet Printers 2600/2600dn 999/1.399 US-Dollar
  • HP Jetdirect 200/250m print servers 199/259 US-Dollar
  • HP Wireless Print Server wp110 299 US-Dollar

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. 4,49€

Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /