Sun: Erster Netra-Server mit UltraSPARC-III-Prozessor

Netra 20 mit 750-MHz- UltraSPARC-III-Prozessor ersetzt Netra 1120 und 1125

Mit dem rackoptimierten Netra 20 Server bietet Sun Microsystems nun auch erstmals einen Netra-Server mit UltraSPARC-III-CPU an. Der Server bietet darüber hinaus aber auch einige interessante Feinheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Netra 20 kommt mit einem 750-MHz-UltraSPARC-III-Prozessor daher und bietet so auch die Sun-Fireplane-Interconnect-Technologie, die ebenfalls in Suns High-End Server Sun Fire 15K zum Einsatz kommt. Damit werden CPU, Speicher, Netzwerk und Datenspeicher-Geräte mit Datentransferraten von bis zu 4,8 GByte pro Sekunde verbunden.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
Detailsuche

Zudem besitzt der Netra 20 eine auswechselbare "System Configuration Card" die es erlauben soll, das System bei minimaler Downtime zu warten. Auf ihr befinden sich Host-ID, MAC-Adresse und NVRAM-Settings. Fehler meldet der Netra 20 mittels "Lights Out Management" (LOMLite2). Dabei befinden sich entsprechende Kontroll-LEDs an der Vor- und Rückseite des Servers.

Der 64-Bit-Prozessor UltraSPARC III zählt 29 Millionen Transistoren, besitzt einen integrierten Memory-Controller sowie einen Bus, der bis zu 9,6 Gigabyte pro Sekunde bewältigen soll. Er unterstützt einen externen 8 Megabyte Error Checking and Correcting (ECC) Cache sowie eine neue Fehlerisolation namens "Uptime Bus", die für höhere Stabilität sorgen soll.

Der Netra 20 ersetzt die Server Netra 1120 und 1125 und ist mit 750-MHz-UltraSPARC-III-Prozessor, 36-GByte-FC-AL-Festplatte und 512 MByte RAM ab sofort für 11.495 US-Dollar zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /