• IT-Karriere:
  • Services:

Conceptronic liefert WLAN- und USB-2.0-Hardware aus

Firewire-Karten nun auch im Bundle mit Ulead Media Studio 6.5

Zur System 2001 hat Tulip unter seiner Handelsmarke Conceptronic einige neue Wireless-LAN-(WLAN-) und Schnittstellen-Produkte vorgestellt, die nun ausgeliefert werden. Darunter eine WLAN-Basisstation, WLAN-Steckarten sowie USB-2.0-Erweiterungen für Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen Wireless Access Point CON11APA bietet Conceptronic eine Basisstation für den Aufbau eines 11-MBit-Funknetzwerks (IEEE 802.11b) mit bis zu 64 drahtlos angebundenen Teilnehmern. Die Funkverbindung soll über zwei in ihrer Position verstellbare Dipol-Antennen sichergestellt werden. Per Bridging lassen sich Verbindungen mit anderen Basispunkten herstellen und Teilnehmer dank Roaming-Unterstützung von anderen Funknetzen übernehmen. CON11APA lässt sich per USB-Schnittstelle über eine Konsole administrieren; im Lieferumfang ist eine Software zur Netzwerkverwaltung enthalten. Der Listenpreis des Wireless Access Point CON11APA liegt bei 699,- DM.

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. STRABAG Innovation & Digitalisation, Wien (Österreich)

Passend zur WLAN-Basisstation bietet Conceptronic auch eine "Wireless PC-Card CON11Cpro" (389,- DM) für Notebooks und die "Wireless PCI-Karte CON11iDT" (419,- DM) für Desktop-PCs. Letztere bietet eine externe Antenne, die über ein Anschlusskabel an einer erhöhten Position für besseren Empfang aufgestellt werden kann. Der ebenfalls neue "USB Wireless Adapter CON11U" ist sowohl für Notebooks als auch für Desktop-PCs geeignet, kann einfach per USB-Schnittstelle angeschlossen werden und kostet 419,- DM.

Eine weitere Conceptronic-Produktneuheit ist die 159,- DM teure "USB 2.0 PC Card CONSP480C", die Notebooks um zwei USB-2.0-Schnittstellen ergänzt. Neu ist zudem, dass das Unternehmen seine Firewire-Steckkarten (IEEE 1394) nun auch im Bundle mit Uleads Videobearbeitungssoftware Media Studio Pro 6.5 ausliefert und deshalb im Namen um das Kürzel "pro" erweitert: Die "Firewire PC-Card CON1394Cpro" (PC-Card Typ 2) kostet 249,- DM, die "Firewire PCI Card CONI1394Bpr" (PCI-Karte) kostet 199,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 50,99€
  4. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /