• IT-Karriere:
  • Services:

Conceptronic liefert WLAN- und USB-2.0-Hardware aus

Firewire-Karten nun auch im Bundle mit Ulead Media Studio 6.5

Zur System 2001 hat Tulip unter seiner Handelsmarke Conceptronic einige neue Wireless-LAN-(WLAN-) und Schnittstellen-Produkte vorgestellt, die nun ausgeliefert werden. Darunter eine WLAN-Basisstation, WLAN-Steckarten sowie USB-2.0-Erweiterungen für Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen Wireless Access Point CON11APA bietet Conceptronic eine Basisstation für den Aufbau eines 11-MBit-Funknetzwerks (IEEE 802.11b) mit bis zu 64 drahtlos angebundenen Teilnehmern. Die Funkverbindung soll über zwei in ihrer Position verstellbare Dipol-Antennen sichergestellt werden. Per Bridging lassen sich Verbindungen mit anderen Basispunkten herstellen und Teilnehmer dank Roaming-Unterstützung von anderen Funknetzen übernehmen. CON11APA lässt sich per USB-Schnittstelle über eine Konsole administrieren; im Lieferumfang ist eine Software zur Netzwerkverwaltung enthalten. Der Listenpreis des Wireless Access Point CON11APA liegt bei 699,- DM.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IAV GmbH, München

Passend zur WLAN-Basisstation bietet Conceptronic auch eine "Wireless PC-Card CON11Cpro" (389,- DM) für Notebooks und die "Wireless PCI-Karte CON11iDT" (419,- DM) für Desktop-PCs. Letztere bietet eine externe Antenne, die über ein Anschlusskabel an einer erhöhten Position für besseren Empfang aufgestellt werden kann. Der ebenfalls neue "USB Wireless Adapter CON11U" ist sowohl für Notebooks als auch für Desktop-PCs geeignet, kann einfach per USB-Schnittstelle angeschlossen werden und kostet 419,- DM.

Eine weitere Conceptronic-Produktneuheit ist die 159,- DM teure "USB 2.0 PC Card CONSP480C", die Notebooks um zwei USB-2.0-Schnittstellen ergänzt. Neu ist zudem, dass das Unternehmen seine Firewire-Steckkarten (IEEE 1394) nun auch im Bundle mit Uleads Videobearbeitungssoftware Media Studio Pro 6.5 ausliefert und deshalb im Namen um das Kürzel "pro" erweitert: Die "Firewire PC-Card CON1394Cpro" (PC-Card Typ 2) kostet 249,- DM, die "Firewire PCI Card CONI1394Bpr" (PCI-Karte) kostet 199,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Blu-ray)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /