Abo
  • Services:

Star Finanz stellt StarMoney Business 1.0 vor

E-Finance-Lösung für Selbstständige und kleine Unternehmen

Das Hamburger Unternehmen Star Finanz stellt auf der diesjährigen European Banking Technology Fair in Franfurt am Main eine neue E-Finance-Lösung vor, die sich in erster Linie an Selbstständige sowie kleinere und mittelständische Unternehmen richtet. So soll StarMoney Business 1.0 professionellen Anwendern eine möglichst einfache Abwicklung aller ihrer Finanztransaktionen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

StarMoney Business 1.0 ist mit einer Bestandsverwaltung ausgestattet, mit der sich finanzielle Transaktionen vorausschauend planen lassen und somit immer ein Überblick über die Liquidität möglich ist. Auf fällige Zahlungen weist eine Erinnerungsfunktion hin, die unabhängig vom gestarteten Programm arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. netvico GmbH, Stuttgart

StarMoney Business 1.0 bietet verschiedene Funktionen im Bereich Zahlungsverkehr an. Das Leistungsspektrum reicht von Routinegeldgeschäften wie Überweisungen, Lastschriften oder Sammelüberweisungen bis hin zum Auslandszahlungsverkehr und Brokeragefunktionen. Aufträge können mit der Zweitunterschrift (Vier-Augen-Prinzip) abgesichert werden. Eine Terminierung der Transaktionen ist ebenfalls möglich. Auch DTA-Disketten lassen sich sowohl einlesen als auch erzeugen.

Angepasst auf die Bedürfnisse von Unternehmen bietet StarMoney Business eine differenzierte Verwaltung von Benutzerrechten. Das mehrstufige hierarchische Rechtekonzept reicht von der reinen Belegerfassung bis zu vollständigen Administratorenrechten.

StarMoney Business unterstützt HBCI 2.2 und damit alle Funktionen im Bereich Wertpapiergeschäft, die in diesem Standard definiert sind. Dazu gehört unter anderen der Kauf und Verkauf von Wertpapieren, die Orderänderung und -streichung sowie das Zeichnen von Neuemissionen. Ein kostenloses Börseninformationssystem mit aktuellen Kursdaten gehört ebenso wie Analysefunktionen zur Ausstattung des Programms.

Um den Kunden den Umstieg zu erleichtern, stehen zahlreiche Importfilter zur Verfügung. Daten lassen sich aus den Programmen S-Firm, S-Connect, ZV light, Quicken und dem T-Online Banking Modul 2.0 übernehmen. Um die Weiterverarbeitung der in StarMoney Business erfassten Transaktionen zu erleichtern, verfügt das Programm über eine frei konfigurierbare CSV-Schnittstelle, die es ermöglicht, Daten aus StarMoney Business an Buchhaltungsprogramme oder Finanzverwaltungstools zu übergeben.

StarMoney Business basiert dabei auf dem Homebanking-Produkt StarMoney, das erstmals 1997 vorgestellt wurde und inzwischen in der Version 3.0 vorliegt. Die Kommunikation mit dem Rechenzentrum des Kreditinstituts kann über HBCI (2.01, 2.1 und 2.2) per Chipkarte bzw. Sicherheitsdiskette abgesichert werden. Aber auch das PIN/TAN-Verfahren wird unterstützt.

StarMoney Business wird allein und in einem Bundling-Paket angeboten. Das Bundle ermöglicht den Einstieg in das Homebanking mit HBCI. Zum Lieferumfang gehört neben Programm-CD und Handbuch ein Chipkartenleser der Firma Reiner SCT sowie Zusatzsoftware. Das Einzelpaket umfasst nur die Programm-CD und die Programmdokumentation.

StarMoney Business wird ab 1. November 2001 verfügbar sein. Das Einzelpaket wird für 69,- Euro (UVP), das Bundling-Paket für 99,- Euro (UVP) angeboten. Das Produkt kann über die Institute der Sparkassenorganisation oder direkt bei der Star Finanz bezogen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /