Abo
  • Services:

Star Finanz stellt StarMoney Business 1.0 vor

E-Finance-Lösung für Selbstständige und kleine Unternehmen

Das Hamburger Unternehmen Star Finanz stellt auf der diesjährigen European Banking Technology Fair in Franfurt am Main eine neue E-Finance-Lösung vor, die sich in erster Linie an Selbstständige sowie kleinere und mittelständische Unternehmen richtet. So soll StarMoney Business 1.0 professionellen Anwendern eine möglichst einfache Abwicklung aller ihrer Finanztransaktionen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

StarMoney Business 1.0 ist mit einer Bestandsverwaltung ausgestattet, mit der sich finanzielle Transaktionen vorausschauend planen lassen und somit immer ein Überblick über die Liquidität möglich ist. Auf fällige Zahlungen weist eine Erinnerungsfunktion hin, die unabhängig vom gestarteten Programm arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

StarMoney Business 1.0 bietet verschiedene Funktionen im Bereich Zahlungsverkehr an. Das Leistungsspektrum reicht von Routinegeldgeschäften wie Überweisungen, Lastschriften oder Sammelüberweisungen bis hin zum Auslandszahlungsverkehr und Brokeragefunktionen. Aufträge können mit der Zweitunterschrift (Vier-Augen-Prinzip) abgesichert werden. Eine Terminierung der Transaktionen ist ebenfalls möglich. Auch DTA-Disketten lassen sich sowohl einlesen als auch erzeugen.

Angepasst auf die Bedürfnisse von Unternehmen bietet StarMoney Business eine differenzierte Verwaltung von Benutzerrechten. Das mehrstufige hierarchische Rechtekonzept reicht von der reinen Belegerfassung bis zu vollständigen Administratorenrechten.

StarMoney Business unterstützt HBCI 2.2 und damit alle Funktionen im Bereich Wertpapiergeschäft, die in diesem Standard definiert sind. Dazu gehört unter anderen der Kauf und Verkauf von Wertpapieren, die Orderänderung und -streichung sowie das Zeichnen von Neuemissionen. Ein kostenloses Börseninformationssystem mit aktuellen Kursdaten gehört ebenso wie Analysefunktionen zur Ausstattung des Programms.

Um den Kunden den Umstieg zu erleichtern, stehen zahlreiche Importfilter zur Verfügung. Daten lassen sich aus den Programmen S-Firm, S-Connect, ZV light, Quicken und dem T-Online Banking Modul 2.0 übernehmen. Um die Weiterverarbeitung der in StarMoney Business erfassten Transaktionen zu erleichtern, verfügt das Programm über eine frei konfigurierbare CSV-Schnittstelle, die es ermöglicht, Daten aus StarMoney Business an Buchhaltungsprogramme oder Finanzverwaltungstools zu übergeben.

StarMoney Business basiert dabei auf dem Homebanking-Produkt StarMoney, das erstmals 1997 vorgestellt wurde und inzwischen in der Version 3.0 vorliegt. Die Kommunikation mit dem Rechenzentrum des Kreditinstituts kann über HBCI (2.01, 2.1 und 2.2) per Chipkarte bzw. Sicherheitsdiskette abgesichert werden. Aber auch das PIN/TAN-Verfahren wird unterstützt.

StarMoney Business wird allein und in einem Bundling-Paket angeboten. Das Bundle ermöglicht den Einstieg in das Homebanking mit HBCI. Zum Lieferumfang gehört neben Programm-CD und Handbuch ein Chipkartenleser der Firma Reiner SCT sowie Zusatzsoftware. Das Einzelpaket umfasst nur die Programm-CD und die Programmdokumentation.

StarMoney Business wird ab 1. November 2001 verfügbar sein. Das Einzelpaket wird für 69,- Euro (UVP), das Bundling-Paket für 99,- Euro (UVP) angeboten. Das Produkt kann über die Institute der Sparkassenorganisation oder direkt bei der Star Finanz bezogen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /