Spieletest: WWW III Black Gold von JoWooD

Echtzeitstrategiespiel mit modernem Hintergrund

Angesichts der Ereignisse in den USA hat sich JoWooD mit dem Veröffentlichungstermin des aktuellen Echtzeitstrategiespiels "World War III Black Gold" etwas zurückgenommen und das Spiel ein wenig entschärft. Dennoch werden unverblümt echte oder zumindest real erscheinende Konflikte mit dem aktuellen Waffenarsenal der Supermächte durchgespielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spieloberfläche unterscheidet sich nicht besonders von dem Urahnen des Genres Command & Conquer - auch hier müssen Fabriken, Fördertürme (diesmal geht es um Öl), Kraftwerke und Landebahnen gebaut werden. Um sein Arsenal aufzurüsten, kann man auch Waffenforscher beauftragen, die bestehenden Fähigkeiten der Waffen auszubauen bzw. neue zu erfinden. Zur besseren Übersicht gibt es eine vergrößerbare Karte mit verschiedenen Sichten, die beispielsweise erkannte Gegner, die eigenen Einheiten und die Topographie zeigt.

Inhalt:
  1. Spieletest: WWW III Black Gold von JoWooD
  2. Spieletest: WWW III Black Gold von JoWooD

Screenshot #1
Screenshot #1
Ein limitierender Faktor ist nicht nur die Ölförderung, die Stromversorgung der eigenen Gebäude und Verteidungsstellungen, sondern auch das Geld, das für die Waffen und Gebäude insgesamt zur Verfügung steht. Dem genretypischen Problem, den Gegner mit einer Vielzahl schnell produzierter billiger Einheiten den Garaus zu machen, wird so wirkungsvoll entgegnet. Interessant ist nicht nur in diesem Zusammenhang das Fehlen sämtlicher Infanterieeinheiten außer mechanisierter Einheiten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die bestellten Waffen und sonstiges Gerät werden per Helikopter oder bei schwerem Gerät mittels Transportflugzeug und geeigneter Landebahn herangeschafft. Die Anflugsrichtung des Nachschubs kann per Mausklick geändert werden, um die Transporter beispielsweise nicht über feindliche Flakstellungen fliegen zu lassen. Eine gute Angriffsstrategie gegen eine stark gesicherte Festung ist es deshalb auch, weitflächig um den Gegner Flugabwehrstellungen zu installieren. Schaltet man zudem die Stromversorgung aus, befindet sich eine einstmals furchterregende Basis nur noch im Abwehrkampf und kann ausgehungert werden.

Screenshot #3
Screenshot #3
World War III basiert auf der Grafikengine von Earth 2150 und seines Nachfolgers The Moon Project, wurde aber hinsichtlich Detailgrad und Sichtenauswahl verbessert. Man kann aus einer Draufsicht einen Kameraschwenk samt Zoom durchführen, der dann letztlich die Spielfiguren detailliert von der Seite aus zeigt. Das Terrain ist mit vielen Erhebungen und Senken, Flüssen und Steppen ausgestattet und hat einen Einfluss auf Fahrgeschwindigkeit und die Möglichkeit, neue Gebäude anzulegen. Dank Baufahrzeugen kann man jedoch Geländeunebenheiten ausgleichen, Schützengräben ausheben und Brücken bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: WWW III Black Gold von JoWooD 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Benjamin Lofenga 31. Dez 2002

Anonymous 31. Okt 2001

wie.. was soll bei win2000 sein ? Wegen dem Kopierschutz ?

Laif01 31. Okt 2001

Funktioniert immernoch nicht. Trotz intensiven Bemühungen von Jowood (die geben sich...

Alex 30. Okt 2001

Hi Leute, Hat jemand dieses Spiel schon mal länger als 5 min ausprobiert ? Also beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /