Abo
  • Services:

Kreditinstitute vernachlässigen Firmenkunden im Internet

Bis 2003 wird sich die Nachfrage nach bankfremden Serviceleistungen verdoppeln

Das digitale Geschäft der deutschen Banken mit ihren Firmenkunden hinkt der rasanten Entwicklung des Internets deutlich hinterher. Größtes Defizit: fehlende Leistungsangebote im Internet. Um wichtige Firmenkunden zu binden, müssen die Banken das Internet als Vertriebsweg vorantreiben. Zu diesem Ergebnis kommt die Mummert und Partner Unternehmensberatung in einer Umfrage unter Experten von 34 Banken und Sparkassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Meinung der befragten Experten kommt dem Internet im Firmenkundengeschäft eine entscheidende Rolle zu. Der wichtigste Vorteil: Als Vertriebsplattform ermöglicht es maßgeschneiderte Serviceangebote. Doch bei der Umsetzung hapert es: virtuelle Filialen beschränken ihr Onlineangebot meist auf standardisierte Basisdienstleistungen wie Zahlungsverkehr und Wertpapiergeschäft.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

In allen Angebotsbereichen - klassische, banknahe und bankfremde Angebote - räumen die befragten Bankexperten der Kundenbindung höchste Priorität ein. Dabei steht die Onlineberatung ganz oben auf ihrer Wunschliste. Derzeit wird diese aber nur von 35 Prozent der Banken angeboten. Auch die bankfremden Serviceangebote bergen noch erhebliche Potenziale: Bis 2003 wird sich die Nachfrage nach diesen Angeboten mehr als verdoppeln. Die elektronische Rechnungstellung und Zahlungsabwicklung beispielsweise werden von den Experten mit einem Nachfrageplus von 80 Prozent am stärksten priorisiert. Bei der elektronischen Warenbeschaffung soll die Nachfrage um 70 Prozent steigen.

"Den Banken drohen Kundenverluste, wenn sie kundenorientierte Zusatzservices im Internet vernachlässigen - Serviceschwächen, die dem internationalen Wettbewerb den Einstieg in den deutschsprachigen Firmenkundenmarkt erleichtern", so Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung AG.

Trotz allem: Die Bereitschaft der Kreditinstitute, in klassische Bankangebote zu investieren, liegt um 28 Prozent höher als ihr Wille, bankfremde Mehrwertdienste anzubieten. Dabei wird beispielsweise für klassische Transaktionen exakt dieselbe Nachfragesteigerung erwartet wie für bankfremde Services. Insgesamt zeigen die Großbanken eine höhere Investitionsbereitschaft als beispielsweise die Sparkassen. Die Ursache hierfür liegt in der ungleichen Firmenkundenstruktur.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

srcdbgr 29. Okt 2001

Sie schreiben: " Der wichtigste Vorteil: Als Vertriebsplattform ermöglicht es ma...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /