Abo
  • Services:

OmniForm 5.0 mit neuer Datenerhebungsfunktion

Formularmanagement-Software mit geringerer Fehlerquote

Mit OmniForm 5.0 Premium bietet ScanSoft ab sofort eine überarbeitete Version der Formularmanagement-Software an, die nun auch digitale Signaturen und SSL-Verbindungen unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

OmniForm 5.0 Premium enthält neue Datenerhebungsfunktionen, wodurch sich die Fehlerquote verringern und die Dateneingabe beschleunigen soll. Zum Lieferumfang gehört eOmniForm, ein integrierter Web-Hosting-Service für Formulare, der kleineren und mittleren Unternehmen die Formularverwaltung über das Internet ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bei der Erzeugung von HTML-Formularen werden einzelne Formularkomponenten nun automatisch in HTML-Objekte konvertiert. Benutzer von Entrust, VeriSign oder anderen PKI-Authentifizierungssystemen können Formulare mit rechtsgültigen Digitalunterschriften versehen und sperren lassen. Die Filler/Data-Manager-Funktion soll die Verteilung, Erfassung und Verwaltung von Formulardaten straffen.

OmniForm 5.0 Premium wandelt gedruckte Formulare in digitale um, so dass sich bereits gedruckte und eingescannte Formulare leicht am PC im Aufbau oder der Struktur ändern lassen. Gespeichert werden die Formulare wahlweise in den Formaten .pdf, .html, .dhtml, .rtf oder dem OmniForm-Typ .ofm. Unabhängig vom Einscannen lassen sich auch neue Formulare mit der Software erstellen.

OmniForm 5.0 Premium soll ab sofort für knapp 1.600,- DM (799,- Euro) erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehören 20 Lizenzen für OmniForm Filler/Data Manager, 100 Lizenzen für Mailable Filler sowie Hosting für fünf Formulare auf eOmniForm für die Dauer eines Jahres. Zusätzliche Lizenzen für Filler/Data Manager bekommt man zum Stückpreis von rund 1.370,- DM (700,- Euro).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. ab 349€
  3. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /