Abo
  • IT-Karriere:

msn.com: Opera, Mozilla und Konqueror müssen draußen bleiben

MSN sperrt Nicht-Microsoft-Browser von msn.com aus

Microsoft stellte gestern Zugangssperren für die amerikanische Website www.msn.com auf, die es nur noch gestatten, diese Seiten mit den Microsoft-Browsern Internet Explorer oder MSN Explorer zu besuchen. Zahlreiche Browser anderer Hersteller wie etwa Mozilla, Konqueror oder Opera können diese Seite nicht mehr erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MSN Marketing Director Bob Visse betonte gegenüber CNet.com, dass sich das Web-Erlebnis mit den ausgeschlossenen Browsern verringern würde. Was vor allem daran liege, dass die ausgesperrten Browser sowohl W3C-Standards als auch die aktuellen XHTML-Standards bekanntermaßen nicht einhalten würden.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Opera reagierte jetzt in einer Pressemitteilung auf diese Aussperrung und griff Microsoft darin hart an. Der CEO von Opera Software, Jon S. von Tetzchner, betonte, dass der XHTML-Standard von Opera von höchster Güte sei und wies darauf hin, dass die Probleme wenn überhaupt bei der Website msn.com liegen. Denn eine Online-Überprüfung von www.msn.com bei dem Validation-Service des W3C, womit sich Webseiten auf die Einhaltung von Standards überprüfen lassen, entlarvt die Microsoft-Behauptung als Lüge: Demnach hält sich nicht eine einzige Webseite unter der Domain www.msn.com an die W3C-Standards und viele Seiten nutzen kein XHTML.

msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser
msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser

Somit hat die Aussperrung von Nicht-Microsoft Browsern keine technischen Gründe. Dies bestätigte auch die Erläuterung des Opera-CEOs Jon S. von Tetzchner gegenüber CNet.com, dass man www.msn.com ohne Schwierigkeiten mit dem Opera-Browser betrachten könne, wenn man nur einen Buchstaben in der Browser-Kennung ändere.

Mittlerweile hat MSN auf die Proteste von Browser-Herstellern und Anwendern reagiert und kündigte gegenüber CNet.com an, das Web-Angebot www.msn.com entsprechend umzubauen, um den Zugang mit Opera, Mozilla, Netscape und Konqueror wieder zu ermöglichen. Dies sollte laut der Ankündigung eigentlich schon passiert sein, wurde aber anscheinend noch nicht abgeschlossen.

Für die Browser Netscape 6.1 und dem alten Netscape Communicator 4.77 ist ein Zugang zu msn.com möglich; Opera und Mozilla bleiben aber weiterhin ausgesperrt. Etwas anders sieht die Situation mittlerweile bei der deutschen Webseite www.msn.de aus, wo man nicht mit dem Netscape Navigator 4.77 oder Konqueror zugreifen kann, aber weder mit Opera noch mit Mozilla oder Netscape 6.1 Probleme hat.

Update:
Am Wochenende überarbeitete Microsoft wie versprochen die Website msn.com, so dass diese auch wieder in Browsern erscheint, die nicht aus dem Hause Microsoft stammen. In einem Interview mit SiliconValley.com beklagt sich W3C-Mitarbeiter Tim Berners-Lee über die jüngste Aussperrung von Nicht-Microsoft-Browsern von der Website msn.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Kathi 01. Mär 2007

Wall ba Door 16. Jul 2003

Man muss die Namen nur mal gegenüberstellen und es sich nur mal auf der Zunge und dem...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Ich kann Dir sagen wen und warum die idiotischen Machenschaften von M$ jucken. Mich in...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Auf meiner Suche nach Beiträgen über Microsoft für einen eigenen Artikel ("Wie löse ich...

jaydee 08. Feb 2003

...dem kann ich nur zustimmen. Alleine das "refuse popup-Windows"-Feature im Opera7 ist...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /