Abo
  • IT-Karriere:

msn.com: Opera, Mozilla und Konqueror müssen draußen bleiben

MSN sperrt Nicht-Microsoft-Browser von msn.com aus

Microsoft stellte gestern Zugangssperren für die amerikanische Website www.msn.com auf, die es nur noch gestatten, diese Seiten mit den Microsoft-Browsern Internet Explorer oder MSN Explorer zu besuchen. Zahlreiche Browser anderer Hersteller wie etwa Mozilla, Konqueror oder Opera können diese Seite nicht mehr erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MSN Marketing Director Bob Visse betonte gegenüber CNet.com, dass sich das Web-Erlebnis mit den ausgeschlossenen Browsern verringern würde. Was vor allem daran liege, dass die ausgesperrten Browser sowohl W3C-Standards als auch die aktuellen XHTML-Standards bekanntermaßen nicht einhalten würden.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen
  2. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel

Opera reagierte jetzt in einer Pressemitteilung auf diese Aussperrung und griff Microsoft darin hart an. Der CEO von Opera Software, Jon S. von Tetzchner, betonte, dass der XHTML-Standard von Opera von höchster Güte sei und wies darauf hin, dass die Probleme wenn überhaupt bei der Website msn.com liegen. Denn eine Online-Überprüfung von www.msn.com bei dem Validation-Service des W3C, womit sich Webseiten auf die Einhaltung von Standards überprüfen lassen, entlarvt die Microsoft-Behauptung als Lüge: Demnach hält sich nicht eine einzige Webseite unter der Domain www.msn.com an die W3C-Standards und viele Seiten nutzen kein XHTML.

msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser
msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser

Somit hat die Aussperrung von Nicht-Microsoft Browsern keine technischen Gründe. Dies bestätigte auch die Erläuterung des Opera-CEOs Jon S. von Tetzchner gegenüber CNet.com, dass man www.msn.com ohne Schwierigkeiten mit dem Opera-Browser betrachten könne, wenn man nur einen Buchstaben in der Browser-Kennung ändere.

Mittlerweile hat MSN auf die Proteste von Browser-Herstellern und Anwendern reagiert und kündigte gegenüber CNet.com an, das Web-Angebot www.msn.com entsprechend umzubauen, um den Zugang mit Opera, Mozilla, Netscape und Konqueror wieder zu ermöglichen. Dies sollte laut der Ankündigung eigentlich schon passiert sein, wurde aber anscheinend noch nicht abgeschlossen.

Für die Browser Netscape 6.1 und dem alten Netscape Communicator 4.77 ist ein Zugang zu msn.com möglich; Opera und Mozilla bleiben aber weiterhin ausgesperrt. Etwas anders sieht die Situation mittlerweile bei der deutschen Webseite www.msn.de aus, wo man nicht mit dem Netscape Navigator 4.77 oder Konqueror zugreifen kann, aber weder mit Opera noch mit Mozilla oder Netscape 6.1 Probleme hat.

Update:
Am Wochenende überarbeitete Microsoft wie versprochen die Website msn.com, so dass diese auch wieder in Browsern erscheint, die nicht aus dem Hause Microsoft stammen. In einem Interview mit SiliconValley.com beklagt sich W3C-Mitarbeiter Tim Berners-Lee über die jüngste Aussperrung von Nicht-Microsoft-Browsern von der Website msn.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-80%) 5,99€
  3. (-10%) 89,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Kathi 01. Mär 2007

Wall ba Door 16. Jul 2003

Man muss die Namen nur mal gegenüberstellen und es sich nur mal auf der Zunge und dem...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Ich kann Dir sagen wen und warum die idiotischen Machenschaften von M$ jucken. Mich in...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Auf meiner Suche nach Beiträgen über Microsoft für einen eigenen Artikel ("Wie löse ich...

jaydee 08. Feb 2003

...dem kann ich nur zustimmen. Alleine das "refuse popup-Windows"-Feature im Opera7 ist...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /