Abo
  • IT-Karriere:

msn.com: Opera, Mozilla und Konqueror müssen draußen bleiben

MSN sperrt Nicht-Microsoft-Browser von msn.com aus

Microsoft stellte gestern Zugangssperren für die amerikanische Website www.msn.com auf, die es nur noch gestatten, diese Seiten mit den Microsoft-Browsern Internet Explorer oder MSN Explorer zu besuchen. Zahlreiche Browser anderer Hersteller wie etwa Mozilla, Konqueror oder Opera können diese Seite nicht mehr erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MSN Marketing Director Bob Visse betonte gegenüber CNet.com, dass sich das Web-Erlebnis mit den ausgeschlossenen Browsern verringern würde. Was vor allem daran liege, dass die ausgesperrten Browser sowohl W3C-Standards als auch die aktuellen XHTML-Standards bekanntermaßen nicht einhalten würden.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln

Opera reagierte jetzt in einer Pressemitteilung auf diese Aussperrung und griff Microsoft darin hart an. Der CEO von Opera Software, Jon S. von Tetzchner, betonte, dass der XHTML-Standard von Opera von höchster Güte sei und wies darauf hin, dass die Probleme wenn überhaupt bei der Website msn.com liegen. Denn eine Online-Überprüfung von www.msn.com bei dem Validation-Service des W3C, womit sich Webseiten auf die Einhaltung von Standards überprüfen lassen, entlarvt die Microsoft-Behauptung als Lüge: Demnach hält sich nicht eine einzige Webseite unter der Domain www.msn.com an die W3C-Standards und viele Seiten nutzen kein XHTML.

msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser
msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser

Somit hat die Aussperrung von Nicht-Microsoft Browsern keine technischen Gründe. Dies bestätigte auch die Erläuterung des Opera-CEOs Jon S. von Tetzchner gegenüber CNet.com, dass man www.msn.com ohne Schwierigkeiten mit dem Opera-Browser betrachten könne, wenn man nur einen Buchstaben in der Browser-Kennung ändere.

Mittlerweile hat MSN auf die Proteste von Browser-Herstellern und Anwendern reagiert und kündigte gegenüber CNet.com an, das Web-Angebot www.msn.com entsprechend umzubauen, um den Zugang mit Opera, Mozilla, Netscape und Konqueror wieder zu ermöglichen. Dies sollte laut der Ankündigung eigentlich schon passiert sein, wurde aber anscheinend noch nicht abgeschlossen.

Für die Browser Netscape 6.1 und dem alten Netscape Communicator 4.77 ist ein Zugang zu msn.com möglich; Opera und Mozilla bleiben aber weiterhin ausgesperrt. Etwas anders sieht die Situation mittlerweile bei der deutschen Webseite www.msn.de aus, wo man nicht mit dem Netscape Navigator 4.77 oder Konqueror zugreifen kann, aber weder mit Opera noch mit Mozilla oder Netscape 6.1 Probleme hat.

Update:
Am Wochenende überarbeitete Microsoft wie versprochen die Website msn.com, so dass diese auch wieder in Browsern erscheint, die nicht aus dem Hause Microsoft stammen. In einem Interview mit SiliconValley.com beklagt sich W3C-Mitarbeiter Tim Berners-Lee über die jüngste Aussperrung von Nicht-Microsoft-Browsern von der Website msn.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€

Kathi 01. Mär 2007

Wall ba Door 16. Jul 2003

Man muss die Namen nur mal gegenüberstellen und es sich nur mal auf der Zunge und dem...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Ich kann Dir sagen wen und warum die idiotischen Machenschaften von M$ jucken. Mich in...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Auf meiner Suche nach Beiträgen über Microsoft für einen eigenen Artikel ("Wie löse ich...

jaydee 08. Feb 2003

...dem kann ich nur zustimmen. Alleine das "refuse popup-Windows"-Feature im Opera7 ist...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /