Abo
  • Services:

msn.com: Opera, Mozilla und Konqueror müssen draußen bleiben

MSN sperrt Nicht-Microsoft-Browser von msn.com aus

Microsoft stellte gestern Zugangssperren für die amerikanische Website www.msn.com auf, die es nur noch gestatten, diese Seiten mit den Microsoft-Browsern Internet Explorer oder MSN Explorer zu besuchen. Zahlreiche Browser anderer Hersteller wie etwa Mozilla, Konqueror oder Opera können diese Seite nicht mehr erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MSN Marketing Director Bob Visse betonte gegenüber CNet.com, dass sich das Web-Erlebnis mit den ausgeschlossenen Browsern verringern würde. Was vor allem daran liege, dass die ausgesperrten Browser sowohl W3C-Standards als auch die aktuellen XHTML-Standards bekanntermaßen nicht einhalten würden.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg

Opera reagierte jetzt in einer Pressemitteilung auf diese Aussperrung und griff Microsoft darin hart an. Der CEO von Opera Software, Jon S. von Tetzchner, betonte, dass der XHTML-Standard von Opera von höchster Güte sei und wies darauf hin, dass die Probleme wenn überhaupt bei der Website msn.com liegen. Denn eine Online-Überprüfung von www.msn.com bei dem Validation-Service des W3C, womit sich Webseiten auf die Einhaltung von Standards überprüfen lassen, entlarvt die Microsoft-Behauptung als Lüge: Demnach hält sich nicht eine einzige Webseite unter der Domain www.msn.com an die W3C-Standards und viele Seiten nutzen kein XHTML.

msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser
msn.com-Fehlermeldung im Opera-Browser

Somit hat die Aussperrung von Nicht-Microsoft Browsern keine technischen Gründe. Dies bestätigte auch die Erläuterung des Opera-CEOs Jon S. von Tetzchner gegenüber CNet.com, dass man www.msn.com ohne Schwierigkeiten mit dem Opera-Browser betrachten könne, wenn man nur einen Buchstaben in der Browser-Kennung ändere.

Mittlerweile hat MSN auf die Proteste von Browser-Herstellern und Anwendern reagiert und kündigte gegenüber CNet.com an, das Web-Angebot www.msn.com entsprechend umzubauen, um den Zugang mit Opera, Mozilla, Netscape und Konqueror wieder zu ermöglichen. Dies sollte laut der Ankündigung eigentlich schon passiert sein, wurde aber anscheinend noch nicht abgeschlossen.

Für die Browser Netscape 6.1 und dem alten Netscape Communicator 4.77 ist ein Zugang zu msn.com möglich; Opera und Mozilla bleiben aber weiterhin ausgesperrt. Etwas anders sieht die Situation mittlerweile bei der deutschen Webseite www.msn.de aus, wo man nicht mit dem Netscape Navigator 4.77 oder Konqueror zugreifen kann, aber weder mit Opera noch mit Mozilla oder Netscape 6.1 Probleme hat.

Update:
Am Wochenende überarbeitete Microsoft wie versprochen die Website msn.com, so dass diese auch wieder in Browsern erscheint, die nicht aus dem Hause Microsoft stammen. In einem Interview mit SiliconValley.com beklagt sich W3C-Mitarbeiter Tim Berners-Lee über die jüngste Aussperrung von Nicht-Microsoft-Browsern von der Website msn.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€

Kathi 01. Mär 2007

Wall ba Door 16. Jul 2003

Man muss die Namen nur mal gegenüberstellen und es sich nur mal auf der Zunge und dem...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Ich kann Dir sagen wen und warum die idiotischen Machenschaften von M$ jucken. Mich in...

Wall ba Door 16. Jul 2003

Auf meiner Suche nach Beiträgen über Microsoft für einen eigenen Artikel ("Wie löse ich...

jaydee 08. Feb 2003

...dem kann ich nur zustimmen. Alleine das "refuse popup-Windows"-Feature im Opera7 ist...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /