AmigaDE Player 1.0 - AmigaDE-Software unter Linux u. Windows

20 US-Dollar für AmigaDE Player und eine Hand voll PDA-Knobelspiele

Amiga Inc. hat offenbar endlich die Version 1.0 des AmigaDE Player in der Linux- und Windows-Version fertig gestellt und bietet sie nun zum kostenpflichtigen Download an. Im August wurde bereits eine Vorbestellmöglichkeit für die Software zum Ausführen von Plattform-unabhängigem Code angeboten, die eigentlich schon im September fertig gestellt sein sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Linux und Windows
Für Linux und Windows
Der "Amiga Digital Environment Player", kurz AmigaDE Player, soll der erste Schritt in Amigas Version einer digitalen Welt sein, in der einmal geschriebene Software mit minimalen Anpassungen auf verschiedenen Hardware- und Betriebssystem-Plattformen läuft. Das Herz des AmigaDE und des AmigaDE Players ist das Plattform-unabhängige "Intent Media System" der Tao-Group, das von Amiga um eigene Ideen erweitert wurde. Derzeit kann man als Endanwender das AmigaDE jedoch nur mit Linux und Windows ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Trotzdem konzentriert sich die Softwareentwicklung derzeit mehr auf die noch in Entwicklung befindlichen Amiga-DE-Versionen für die PDA-Betriebssysteme EPOC, PalmOS und Windows CE. Diese Software läuft jedoch auch problemlos - dank Plattform-unabhängigem Code - auf dem erhältlichen AmigaDE Player für die Desktop-Betriebssysteme Linux und Windows. Allerdings dürften die im aktuellen AmigaDE Player zu findenden PDA-Knobelspiele kaum jemanden von den Qualitäten des AmigaDE überzeugen können, dazu wären schon eher umfangreiche Anwendungen oder 3D-Spiele vonnöten.

Ironischerweise läuft der AmigaDE-Code noch nicht auf Amiga-Computern, die Unterstützung soll aber mit den nächsten AmigaOS-Betriebssystem-Versionen hinzukommen. Auch der neue Amiga-Computer AmigaOne lässt noch auf sich warten. Dafür kündigte der ankündigungsfreudige Amiga-CEO Bill McEwen an: "Anwender werden Amiga-Inhalte in Autos, Flugzeugen, zu Hause und im Büro sehen und nutzen können. Dies ist nur der Anfang."

Der AmigaDE Player 1.0 kostet sowohl in der Linux- (ab Red Hat 6.x oder äquivalenter Linux-Distribution) als auch in der Windows-Version 19,95 US-Dollar und enthält eine Hand voll PDA-Applikationen bzw. -Spiele. AmigaDE-Entwicklerpakete gibt es bereits seit ein paar Monaten für Windows und Linux, etwa 3.000 Entwickler sollen damit bereits arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Axel 20. Mär 2002

Naja, MS hat wohl weniger von Amiga geklaut. Amiga und MS haben von Apple geklaut. Der...

Rene Frisch 26. Feb 2002

Hoi Stefan Auch ich weine immer noch dem Amiga nach. Was auch super war beim Amiga: Der...

Ronny Köpsel 28. Okt 2001

Also den AmigaOS-Betriebssystem braucht man nicht mehr lange nachzuweinen den es kommt...

Stefan Kretz 27. Okt 2001

Das Amiga OS XL auf dem PC läuf 10 x schneller als auf einem orginal Amiga 68060. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  2. Dev One: HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux
    Dev One
    HP bringt Entwicklungslaptop mit AMD Ryzen und Linux

    Nach Dell und Lenovo will nun auch HP in das Geschäft mit Linux-Laptops zur Entwicklung einstiegen. Das Gerät wird vergleichsweise günstig.

  3. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /