Abo
  • Services:
Anzeige

AmigaDE Player 1.0 - AmigaDE-Software unter Linux u. Windows

20 US-Dollar für AmigaDE Player und eine Hand voll PDA-Knobelspiele

Amiga Inc. hat offenbar endlich die Version 1.0 des AmigaDE Player in der Linux- und Windows-Version fertig gestellt und bietet sie nun zum kostenpflichtigen Download an. Im August wurde bereits eine Vorbestellmöglichkeit für die Software zum Ausführen von Plattform-unabhängigem Code angeboten, die eigentlich schon im September fertig gestellt sein sollte.

Anzeige

Für Linux und Windows
Für Linux und Windows
Der "Amiga Digital Environment Player", kurz AmigaDE Player, soll der erste Schritt in Amigas Version einer digitalen Welt sein, in der einmal geschriebene Software mit minimalen Anpassungen auf verschiedenen Hardware- und Betriebssystem-Plattformen läuft. Das Herz des AmigaDE und des AmigaDE Players ist das Plattform-unabhängige "Intent Media System" der Tao-Group, das von Amiga um eigene Ideen erweitert wurde. Derzeit kann man als Endanwender das AmigaDE jedoch nur mit Linux und Windows ausprobieren.

Trotzdem konzentriert sich die Softwareentwicklung derzeit mehr auf die noch in Entwicklung befindlichen Amiga-DE-Versionen für die PDA-Betriebssysteme EPOC, PalmOS und Windows CE. Diese Software läuft jedoch auch problemlos - dank Plattform-unabhängigem Code - auf dem erhältlichen AmigaDE Player für die Desktop-Betriebssysteme Linux und Windows. Allerdings dürften die im aktuellen AmigaDE Player zu findenden PDA-Knobelspiele kaum jemanden von den Qualitäten des AmigaDE überzeugen können, dazu wären schon eher umfangreiche Anwendungen oder 3D-Spiele vonnöten.

Ironischerweise läuft der AmigaDE-Code noch nicht auf Amiga-Computern, die Unterstützung soll aber mit den nächsten AmigaOS-Betriebssystem-Versionen hinzukommen. Auch der neue Amiga-Computer AmigaOne lässt noch auf sich warten. Dafür kündigte der ankündigungsfreudige Amiga-CEO Bill McEwen an: "Anwender werden Amiga-Inhalte in Autos, Flugzeugen, zu Hause und im Büro sehen und nutzen können. Dies ist nur der Anfang."

Der AmigaDE Player 1.0 kostet sowohl in der Linux- (ab Red Hat 6.x oder äquivalenter Linux-Distribution) als auch in der Windows-Version 19,95 US-Dollar und enthält eine Hand voll PDA-Applikationen bzw. -Spiele. AmigaDE-Entwicklerpakete gibt es bereits seit ein paar Monaten für Windows und Linux, etwa 3.000 Entwickler sollen damit bereits arbeiten.


eye home zur Startseite
Axel 20. Mär 2002

Naja, MS hat wohl weniger von Amiga geklaut. Amiga und MS haben von Apple geklaut. Der...

Rene Frisch 26. Feb 2002

Hoi Stefan Auch ich weine immer noch dem Amiga nach. Was auch super war beim Amiga: Der...

Ronny Köpsel 28. Okt 2001

Also den AmigaOS-Betriebssystem braucht man nicht mehr lange nachzuweinen den es kommt...

Stefan Kretz 27. Okt 2001

Das Amiga OS XL auf dem PC läuf 10 x schneller als auf einem orginal Amiga 68060. Da...

Torben Müller 27. Okt 2001

Genau so ist es und nicht anders, ich kenne die nächsten 1000 Seiten Wort für Wort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  4. Carmeq GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 7,50€
  2. 26,99€
  3. (-53%) 6,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  2. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  3. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  4. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  5. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  6. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  7. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  8. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  9. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  10. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    Dwalinn | 12:30

  2. Re: Im stationären Handel

    Niaxa | 12:30

  3. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    mimimi123 | 12:29

  4. Re: Gekauft!

    Bautz | 12:29

  5. Re: Sinnlos

    Zazu42 | 12:28


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:48

  4. 11:20

  5. 10:45

  6. 10:25

  7. 09:46

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel