Abo
  • Services:
Anzeige

AmigaDE Player 1.0 - AmigaDE-Software unter Linux u. Windows

20 US-Dollar für AmigaDE Player und eine Hand voll PDA-Knobelspiele

Amiga Inc. hat offenbar endlich die Version 1.0 des AmigaDE Player in der Linux- und Windows-Version fertig gestellt und bietet sie nun zum kostenpflichtigen Download an. Im August wurde bereits eine Vorbestellmöglichkeit für die Software zum Ausführen von Plattform-unabhängigem Code angeboten, die eigentlich schon im September fertig gestellt sein sollte.

Anzeige

Für Linux und Windows
Für Linux und Windows
Der "Amiga Digital Environment Player", kurz AmigaDE Player, soll der erste Schritt in Amigas Version einer digitalen Welt sein, in der einmal geschriebene Software mit minimalen Anpassungen auf verschiedenen Hardware- und Betriebssystem-Plattformen läuft. Das Herz des AmigaDE und des AmigaDE Players ist das Plattform-unabhängige "Intent Media System" der Tao-Group, das von Amiga um eigene Ideen erweitert wurde. Derzeit kann man als Endanwender das AmigaDE jedoch nur mit Linux und Windows ausprobieren.

Trotzdem konzentriert sich die Softwareentwicklung derzeit mehr auf die noch in Entwicklung befindlichen Amiga-DE-Versionen für die PDA-Betriebssysteme EPOC, PalmOS und Windows CE. Diese Software läuft jedoch auch problemlos - dank Plattform-unabhängigem Code - auf dem erhältlichen AmigaDE Player für die Desktop-Betriebssysteme Linux und Windows. Allerdings dürften die im aktuellen AmigaDE Player zu findenden PDA-Knobelspiele kaum jemanden von den Qualitäten des AmigaDE überzeugen können, dazu wären schon eher umfangreiche Anwendungen oder 3D-Spiele vonnöten.

Ironischerweise läuft der AmigaDE-Code noch nicht auf Amiga-Computern, die Unterstützung soll aber mit den nächsten AmigaOS-Betriebssystem-Versionen hinzukommen. Auch der neue Amiga-Computer AmigaOne lässt noch auf sich warten. Dafür kündigte der ankündigungsfreudige Amiga-CEO Bill McEwen an: "Anwender werden Amiga-Inhalte in Autos, Flugzeugen, zu Hause und im Büro sehen und nutzen können. Dies ist nur der Anfang."

Der AmigaDE Player 1.0 kostet sowohl in der Linux- (ab Red Hat 6.x oder äquivalenter Linux-Distribution) als auch in der Windows-Version 19,95 US-Dollar und enthält eine Hand voll PDA-Applikationen bzw. -Spiele. AmigaDE-Entwicklerpakete gibt es bereits seit ein paar Monaten für Windows und Linux, etwa 3.000 Entwickler sollen damit bereits arbeiten.


eye home zur Startseite
Axel 20. Mär 2002

Naja, MS hat wohl weniger von Amiga geklaut. Amiga und MS haben von Apple geklaut. Der...

Rene Frisch 26. Feb 2002

Hoi Stefan Auch ich weine immer noch dem Amiga nach. Was auch super war beim Amiga: Der...

Ronny Köpsel 28. Okt 2001

Also den AmigaOS-Betriebssystem braucht man nicht mehr lange nachzuweinen den es kommt...

Stefan Kretz 27. Okt 2001

Das Amiga OS XL auf dem PC läuf 10 x schneller als auf einem orginal Amiga 68060. Da...

Torben Müller 27. Okt 2001

Genau so ist es und nicht anders, ich kenne die nächsten 1000 Seiten Wort für Wort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Zielpuls GmbH, München
  3. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  4. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,90€ statt 69,90€
  2. (heute u. a. Fire-Tablets günstiger, DC-Filme und Serien reduziert, Sigma-Objektive reduziert)
  3. (u. a. For Honor Deluxe Edition 29,99€, Farcry Primal 19,99€, Far Cry 4 12,99€, The Crew 12...

Folgen Sie uns
       

  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Ohne Infrastruktur sinnlos

    ChMu | 22:29

  2. Re: Bitte exakt schreiben!

    bombinho | 22:23

  3. Re: Mach 5 <--> 43.000 km/h (Mach 35)

    Bitcoinmillionär | 22:23

  4. Re: Der Zündknopf ...

    ChMu | 22:17

  5. Re: "Versemmelt"

    gast22 | 22:09


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel