Abo
  • Services:

AmigaDE Player 1.0 - AmigaDE-Software unter Linux u. Windows

20 US-Dollar für AmigaDE Player und eine Hand voll PDA-Knobelspiele

Amiga Inc. hat offenbar endlich die Version 1.0 des AmigaDE Player in der Linux- und Windows-Version fertig gestellt und bietet sie nun zum kostenpflichtigen Download an. Im August wurde bereits eine Vorbestellmöglichkeit für die Software zum Ausführen von Plattform-unabhängigem Code angeboten, die eigentlich schon im September fertig gestellt sein sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Linux und Windows
Für Linux und Windows
Der "Amiga Digital Environment Player", kurz AmigaDE Player, soll der erste Schritt in Amigas Version einer digitalen Welt sein, in der einmal geschriebene Software mit minimalen Anpassungen auf verschiedenen Hardware- und Betriebssystem-Plattformen läuft. Das Herz des AmigaDE und des AmigaDE Players ist das Plattform-unabhängige "Intent Media System" der Tao-Group, das von Amiga um eigene Ideen erweitert wurde. Derzeit kann man als Endanwender das AmigaDE jedoch nur mit Linux und Windows ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel

Trotzdem konzentriert sich die Softwareentwicklung derzeit mehr auf die noch in Entwicklung befindlichen Amiga-DE-Versionen für die PDA-Betriebssysteme EPOC, PalmOS und Windows CE. Diese Software läuft jedoch auch problemlos - dank Plattform-unabhängigem Code - auf dem erhältlichen AmigaDE Player für die Desktop-Betriebssysteme Linux und Windows. Allerdings dürften die im aktuellen AmigaDE Player zu findenden PDA-Knobelspiele kaum jemanden von den Qualitäten des AmigaDE überzeugen können, dazu wären schon eher umfangreiche Anwendungen oder 3D-Spiele vonnöten.

Ironischerweise läuft der AmigaDE-Code noch nicht auf Amiga-Computern, die Unterstützung soll aber mit den nächsten AmigaOS-Betriebssystem-Versionen hinzukommen. Auch der neue Amiga-Computer AmigaOne lässt noch auf sich warten. Dafür kündigte der ankündigungsfreudige Amiga-CEO Bill McEwen an: "Anwender werden Amiga-Inhalte in Autos, Flugzeugen, zu Hause und im Büro sehen und nutzen können. Dies ist nur der Anfang."

Der AmigaDE Player 1.0 kostet sowohl in der Linux- (ab Red Hat 6.x oder äquivalenter Linux-Distribution) als auch in der Windows-Version 19,95 US-Dollar und enthält eine Hand voll PDA-Applikationen bzw. -Spiele. AmigaDE-Entwicklerpakete gibt es bereits seit ein paar Monaten für Windows und Linux, etwa 3.000 Entwickler sollen damit bereits arbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-20%) 47,99€

Axel 20. Mär 2002

Naja, MS hat wohl weniger von Amiga geklaut. Amiga und MS haben von Apple geklaut. Der...

Rene Frisch 26. Feb 2002

Hoi Stefan Auch ich weine immer noch dem Amiga nach. Was auch super war beim Amiga: Der...

Ronny Köpsel 28. Okt 2001

Also den AmigaOS-Betriebssystem braucht man nicht mehr lange nachzuweinen den es kommt...

Stefan Kretz 27. Okt 2001

Das Amiga OS XL auf dem PC läuf 10 x schneller als auf einem orginal Amiga 68060. Da...

Torben Müller 27. Okt 2001

Genau so ist es und nicht anders, ich kenne die nächsten 1000 Seiten Wort für Wort...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /