Abo
  • Services:
Anzeige

Ericsson meldet weniger Umsatz und hohen Verlust

Sechs Milliarden Euro Umsatz - 600 Millionen Euro Verlust

Ericsson hat früher als geplant heute seine Quartalsergebnisse veröffentlicht. Das Unternehmen hatte die Veröffentlichung vorziehen müssen, da darin enthaltene Zahlen bereits durchgesickert waren. In den ersten neun Monaten 2001 ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf 19 Milliarden Euro gesunken, Aufträge gingen um 15 Prozent auf 20 Milliarden Euro zurück.

Anzeige

Im dritten Quartal ist der Umsatz sogar um 19 Prozent auf 6 Milliarden Euro gesunken, die Aufträge gingen um 35 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro zurück. Den Rückgang bei den Umsätzen und Aufträgen erklärt Ericsson dabei mit der schlechten Konjunktur in Lateinamerika, den geringeren Netztechnik-Umsätzen und den gesunkenen Verkaufszahlen bei den Mobiltelefonen.

"Trotz des Rückgangs bei Umsatz und Aufträgen sind wir nach wie vor der umsatzstärkste Anbieter von Mobilfunksystemen. Mit einem Wachstum von 17 Prozent bei GSM-Netztechnik in diesem Jahr haben wir die Wettbewerber wieder einmal hinter uns gelassen. Gleichzeitig haben wir bewiesen, dass wir unser Unternehmen und unsere Kosten schnell an den schwieriger gewordenen Markt anpassen können", sagte Kurt Hellström, President und CEO von Ericsson.

Dennoch muss Ericsson unter dem Strich deutliche Verluste verzeichnen. Der bereinigte Verlust vor Steuern, ohne nicht-operative Umsätze, betrug 600 Millionen Euro im dritten Quartal 2001.

Auch der Ausblick in die Zukunft scheint bei Ericsson weniger positiv. Ericsson erwartet zwar, dass die Zahl der Mobilfunkteilnehmer weiterhin wachsen wird und bleibt bei der Prognose von weltweit 920-950 Millionen Mobilfunkteilnehmern zum Ende dieses Jahres, das sind 25-35 Prozent mehr als vor einem Jahr. 2002 soll der Zuwachs in ähnlicher Größenordnung ausfallen. Ericsson schätzt die Zahl der Mobilfunkteilnehmer auf 1,6 Milliarden zum Ende 2005.

Die Umsätze mit mobiler Netzwerktechnik sollen im Jahr 2001 gegenüber dem Vorjahr aber unverändert bleiben. Und auch im Jahr 2002 werde dieser Markt bestenfalls unverändert bleiben oder gar um 10 Prozent schrumpfen.

Ericsson erwartet für das vierte Quartal 2001 einen Umsatz in Höhe von etwa 6 Milliarden Euro. Das Mobiltelefongeschäft, das an Sony Ericsson Mobile Communications übergegangen ist, bleibt davon ausgenommen. Die Umsätze mit Netzwerktechnik im vierten Quartal dürften nach den Erwartungen des Unternehmen etwa um 10 Prozent unter denen des Vorjahresquartals liegen. Der Verlust vor Steuern werde voraussichtlich etwas geringer ausfallen als im dritten Quartal 2001.

Ericsson will im nächsten Jahr mindestens so viel umsetzen, wie der Markt sich entwickelt. Allerdings geht Ericsson davon aus, dass der Markt bestenfalls gleich bleibt oder aber um 10 Prozent zurückgeht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       

  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Finde ich gut

    Prinzeumel | 23:10

  2. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    narfomat | 23:10

  3. Re: Soso ...

    Seizedcheese | 23:09

  4. Re: Die Performance war auch schon bei AoE2HD...

    Maximilian154 | 23:04

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Teebecher | 22:59


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel