• IT-Karriere:
  • Services:

Clean 3.0 und Clean plus 3.0 von Steinberg

Audiorestaurierungssoftware in neuer Auflage

Steinberg präsentiert mit Clean 3.0 und Clean plus 3.0 jetzt die neuesten Versionen der Software für Musikrestauration. Für alle, die ihre alten Plattenschätze nicht länger im Regal verstauben lassen, sondern per CD-Player hören möchten, wurde Clean weiter optimiert: Eine einfachere Bedienungsführung soll auch Anfängern einen schnellen Einstieg in die Musikbearbeitung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Restaurationstools von Clean 3.0 und Clean plus 3.0 sollen zudem mit zahlreichen neuen Features bei Schallplatten, Musikkassetten und MP3-Dateien für mess- und hörbar besseren Klang sorgen.

Stellenmarkt
  1. SCOOP Software GmbH, Köln, Hamburg, Wiesbaden, Bonn
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Der neue interaktive IntelliAssistent steht dem User zur Seite und soll das einfache und schnelle Zusammenstellen perfekt klingender CDs ermöglichen: Von der Restauration über die Klangoptimierung bis zum Brennen der fertigen CD mit gestaltetem CD-Cover und -Label. SoundMorph analysiert einen beliebigen Ausschnitt einer CD oder Audio-Datei und überträgt das ausgewählte Klangspektrum automatisch auf andere Stücke.

Die TubeSimulation soll den warmen Klang hochwertiger HiFi-Röhrenverstärker simulieren, während die Room- und CarSimulation die eigenen CDs auf unterschiedliche Hörräume abstimmen. So kann zum Beispiel der Klang einer großen Arena simuliert oder auch der Bass-Druck gesteigert werden. Mit der von Steinberg entwickelten VST-Schnittstelle für Effekt-PlugIns kann eine Vielzahl weiterer VST-Effekte, zum Beispiel aus dem Internet, genutzt werden.

Clean plus 3.0 kommt zusätzlich mit dem neuen USB Phono PreAmp. Der Phono PreAmps ermöglicht eine direkte Verbindung zwischen Plattenspieler und Computer - der Verstärker der Stereoanlage wird nicht benötigt. Die Stromversorgung des USB Phono PreAmps erfolgt direkt über den USB-Anschluss.

Abgerundet wird das Clean-All-in-one-Paket durch die Masteringsoftware WaveLab Lite 2.0, mit der sich die fertigen Stücke bequem "mastern" lassen: Arrangieren, schneiden und optimieren kann man sie zudem mit WaveLab Lite 2.0. Clean 3.0 und Clean plus 3.0 sind ab sofort im Handel zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 39,99 Euro bzw. 89,99 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /