Radeon 8500 - ATI "optimiert" Treiber für Quake-3-Benchmarks

Schlechtere Bildqualität hebt Leistung um bis zu 18 Prozent

Laut der US-Hardware-Website HardOCP hat ATI die Treiber seiner neuen Radeon 8500 für Quake 3 optimiert und holt in diesem oft als Benchmark verwendeten populären 3D-Shooter 10 bis 15 Prozent mehr Leistung aus dem GeForce3-Konkurrenten. Einer Analyse von 3DCenter.de zufolge geht das Leistungsplus mit einer eingeschränkten Bildqualität einher.

Artikel veröffentlicht am ,

HardOCP entdeckte die unfeine Optimierung beim Testen der Radeon 8500 mit der Windows-Treiberversion 5.13.01.3276. Die Tester benannten daraufhin die Quake3.exe in Quack.exe um und tauschten - auch wenn nicht nötig - innerhalb des Programms Hinweise auf "Quake3" durch "Quack" aus. Im anschließenden Test ergab sich eine Leistungsdifferenz von bis zu 18 Prozent zu Ungunsten von Quack.exe. Ein HardOCP-Leser nahm sich daraufhin die verwendeten Treiber vor und untermauerte die Annahme, dass ATI eine Art Treiberoptimierung vorgenommen hat: Wird Quake 3 gestartet, modifiziert ATIs Treiber offenbar einige Einstellungen und erreicht damit die deutlich bessere Leistung.

Quake 3 'optimiert' (links) und normal (rechts).
Quake 3 'optimiert' (links) und normal (rechts).
Stellenmarkt
  1. Projektmanager Motor / Fleet (m/w/d)
    Gateway Digital Services, Stuttgart
  2. Mitarbeiter SAP-IT-Support - SAP CO/SD/WM / Planung (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Die für akribische Benchmarkanleitungen geschätzte deutsche Hardwaresite 3DCenter.de untersuchte daraufhin die Bildqualität zwischen dem vom Treiber "optimierten" Quake 3 und dem vom Treiber unbehelligten "Quack". Das Ergebnis wirft kein gutes Licht auf die gegenüber HardOCP von ATI als zum Wohle des Kunden bezeichneten Optimierungen: Die Bildqualität ist deutlich eingeschränkt, die Texturen wirken verwaschen und wenig detailliert. 3DCenter.de vermutet, dass ATI unabhängig von den Einstellungen bei Quake3 mit 16-Bit-Texturen arbeitet und dem Anwender die Möglichkeit nimmt, mit maximal möglicher Bildqualität zu spielen.

ATI Deutschland konnte auf Nachfrage noch keinen Kommentar abgeben. Die Radeon 8500 kommt Ende Oktober in Deutschland auf den Markt, in den USA ist sie schon seit Mitte des Monats erhältlich.

Kommentar:
"ATI cheats" - das ist derzeit die Nachricht, die sich durchs Netz verbreitet. Mit einer wohl mehr aus Marketinggründen denn aus Kundenfreundlichkeit gewählten Beeinflussung von Quake-3-Benchmarks hat sich ATI eine schwere Delle in der Reputation zugezogen - und gefährdet das Interesse an der Radeon 8500. Und das, obwohl die Grafikkarte in verschiedenen Tests eine recht ansprechende Leistung geliefert hat; wohlgemerkt auch in solchen Tests, in denen Quake 3 nur ein Bruchteil der eingesetzten Benchmark-Werkzeuge darstellte. Viele Hardcore-Gamer schalten bei Quake 3 zwar sowieso einen Großteil des "optischen Schnickschnacks" ab, doch bietet das Spiel bereits genug Möglichkeiten, dies selbst zu bestimmen, als dass einem ein Treiber dazwischenfunkt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer nun Zeter und Mordio schreit und ATI verteufelt, sollte bedenken, dass ähnliche Fälle bei Grafikchip- bzw. Grafikkartenherstellern schon des Öfteren aufgetreten sind. Auch NVidia soll seine Treiber für den 3DMark 2001 optimiert haben und dabei in einigen Fällen die Bildqualität der Renderleistung opfern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lehmi87 22. Jan 2005

Lehmi schrieb

faruk 03. Okt 2004

Das ist ja echt nicht normal ich kann nirgend wo ein treiber update finden nichts kann...

Oliver 24. Dez 2003

Das ist ja echt nicht normal ich kann nirgend wo ein treiber update finden nichts kann...

Verzweifler 01. Dez 2002

Ich finde einfach keinen vernünftigen Treiber für meine Radeon 8500 ich hatte zwar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /