Abo
  • Services:
Anzeige

Achtung: Hinter Trojaner-Scanner steckt ein Wurm (Update)

Nach kurzer Zeit erreicht der Wurm I-Worm/ANTS3 bereits hohe Verbreitung

Seit kurzem geistert ein neuer Wurm durch die E-Mail-Dickichte, der sich als das kostenlose Trojaner-Scanprogramm ANTS ausgibt. Tatsächlich ist es aber ein Wurm, der die Festplatte nach E-Mail-Adressen durchsucht und sich an diese versendet. Schon nach kurzer Zeit konnte sich der Wurm I-Worm/ANTS3 besonders im deutschsprachigen Internet sehr stark verbreiten.

Anzeige

Der Wurm I-Worm/ANTS3 trägt als Absender eine gefälschte E-Mail-Adresse des Programmautors Andreas Haak und suggeriert so, dass der Autor von ANTS die Software verschickt hätte. Wird die angehängte Exe-Datei "ants3set.exe" ausgeführt, nistet sich der Wurm gut versteckt ins System und verbreitet sich via E-Mail.

Dazu durchsucht er nicht nur das Outlook-Adressbuch, sondern auch alle Dateien mit den Endungen .php, .htm, .shtm, .cgi sowie .pl nach E-Mail-Adressen und versendet sich an diese, ähnlich wie man es schon von SirCam kennt. Für den Versand muss nicht einmal Outlook installiert sein, weil der Wurm eine SMTP-Komponente enthält. Nach einem erfolgreichen Versandvorgang, bei dem nur ein Adressat im To-Feld steht und alle weiteren E-Mail-Adressen im BCC-Feld landen, wiederholt der Wurm den Versand im Abstand von 5 Minuten.

Die E-Mail erkennt man an dem Betreff "ANTS Version 3.0" und dem Nachrichtentext:

"Hi,

Anhängend die neue Version 3.0 von ANTS, 
dem bislang einzigartigen kostenlosen 
Trojanerscanner. Zum installieren einfach 
die angefügte Datei ausführen.

Attached you will find the brand new 
Version 3.0 of ANTS, the unique freeware 
trojan scanner. To install ANTS simply 
run the attached setup file.

Adieu, Andreas
webmaster@avnetwork.de
http://www.ants-online.de"

Im Dateianhang befindet sich die Datei "ants3set.exe", die man auf keinen Fall starten sollte.

Denn die Ausführung der Datei nistet sich so versteckt in ein Windows-System ein, so dass nicht mal eine Infektion ohne weiteres festzustellen ist. Er legt Dateien mit wechselnden Bezeichnungen ab und trägt sich mit ebenfalls wechselnden Werten in die Registry ein. Bei jedem Rechner-Neustart ändert er sowohl Dateinamen als auch Registry-Eintrag. Dadurch fällt es schwer, eine Infektion zu erkennen.

Schon nach kurzer Zeit konnte sich der Wurm quer über den Erdball verbreiten. Das Besondere daran ist, dass der Mail-Text auch in deutscher Sprache gehalten ist. So sollen bereits zahlreiche namhafte Firmen wie die Deutsche Telekom, Microsoft, Activision, Intel, IBM und Corel infiziert sein.

Eine Entfernung des Wurms gestaltet sich schwierig, aber Andreas Haak, der Autor von ANTS, will noch am Morgen des 25. Oktober einen Scanner fertig gestellt haben, den er unter Trojaner-Info.de zur Verfügung stellen will.

Update
Am Abend des 25. Oktober stellte Andreas Haak unter Trojaner-Info.de kostenlos ein Scan-Programm zum Download bereit, das den ANTS-Wurm aus dem System entfernen kann. Je nach verwendeter Sprache des Betriebssystems steht ein Download-Archiv in deutscher und englischer Sprache bereit. Außerdem veröffentlichte Andreas Haack auf seiner Homepage ANTS-online eine Stellungnahme zu den Vorkommnissen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Scheer GmbH, Freiburg, Saarbrücken
  3. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München
  4. Rohwedder Macro Assembly GmbH, Bermatingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  2. 286,99€ (Bestpreis!)
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing

  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Ist doch gut!

    bombinho | 22:40

  2. Re: Offtopic: > 700 Kommentare. Gab es das hier...

    ckerazor | 22:39

  3. Re: Mal sehen wann der Zenit erreicht ist

    Moe479 | 22:35

  4. Re: Mondpreise

    Dwalinn | 22:34

  5. Re: und es geht noch günstiger

    stiGGG | 22:34


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel