Microsoft fängt mit Produktion für Office v. X für Mac an

Word X Test mit rund 90.000 Downloads

Microsoft hat mit der Produktion des Office v. X für Mac begonnen. Die Bürosoftwaresuite soll exklusiv für die Mac OS X Version 10.1 am 19. November in den US-Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mac-OS-X-Funktionen Aqua (Oberfläche), Quartz (Zeichenfunktion) und Sheets (Datei- und Applikationsmanagement) werden nach Angaben des Herstellers unterstützt. Die größte Neuerung soll das Mailprogramm Entourage X erfahren haben, das ein neues Interface erhielt.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Wer ab jetzt bis Ende des Jahres Office 2001 für den Mac erwirbt oder eine einzelne Applikation daraus, kann kostenlos eine Kopie von Office v. X für Mac erhalten, sofern er den entsprechenden Gutschein einschickt.

Am Testversuch für Office v. X nahmen nach Angaben von Microsoft 90.000 Personen teil. Die Tester können die Textverarbeitung Word X von der Microsoft-Webseite herunterladen. Zurzeit ist der Download noch möglich.

Office v. X soll als Upgrade 299,- US-Dollar kosten, während für die normale Version 499,- US-Dollar verlangt werden. Deutsche Preise und Verfügbarkeiten wurden noch nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /