• IT-Karriere:
  • Services:

bofrost bekommt Bluetooth

rfi mobile technologies AG liefert Applikationen

Rfi Mobile Technologies realisiert für den Tiefkühl-Direktvertriebler bofrost eine umfangreiche Bluetooth-Installation. Ziel der Anwendung ist es, den Kunden eine servicefreundlichere Betreuung zu bieten und den elektronischen Datenaustausch zwischen den Verkaufsfahrern und der jeweiligen Niederlassung effizienter zu gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen dieses Projekts liefert rfi die gesamte Hardware sowie sämtliche Komponenten, die für die drahtlose Bluetooth-Kommunikation erforderlich sind. Hierfür werden ausschließlich Komponenten der Eigenmarke Anycom verwendet. Daneben wird ein speziell auf die härteren Bedingungen des Außendienstes modifiziertes Panasonic Notebook eingesetzt. Dieses Notebook verbleibt in einem eigenen Hardcase im Wagen des Fahrers und wird dort jederzeit mit Strom und Daten versorgt. Weiterhin kommt ein ebenfalls modifizierter Nadeldrucker von Oki zum Einsatz, der fest im Fahrzeug installiert wird.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im praktischen Einsatz erlaubt diese Anwendung dem Fahrer direkt die aktuelle Bestellung im Notebook aufzunehmen oder auch aktuelle Angebote beim Kunden zu präsentieren. Die Bluetooth-Verbindung ermöglicht es, direkt vom Kunden aus den entsprechenden Druckauftrag an den Drucker im Wagen zu senden.

Die Ware kann dadurch mit einer Rechnung übergeben werden. Nach Feierabend stellt der Fahrer sein Fahrzeug an der jeweiligen Niederlassung ab, sein Notebook arbeitet jetzt noch weiter. Per Anycom-Bluetooth-PC-Card-Anbindung tritt der Rechner über einen entsprechenden Anycom Bluetooth LAN Access Point mit dem lokalen Server in Verbindung und tauscht alle erforderlichen Daten aus, so dass der Fahrer am nächsten Tag mit allen aktuell übermittelten Daten starten kann.

In den kommenden Monaten sollen mehrere tausend Fahrzeuge aus dem bofrost-Fuhrpark mit der entsprechenden IT-Infrastruktur ausgestattet werden. Weiterhin werden zwischen 500 und 800 Anycom Bluetooth LAN Access Points installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 11,49€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

seipp 12. Sep 2004

sgdh, zusammen mit meiner nachbarin, frau kristin engelmann, nehme ich immer wieder ware...

seipp 12. Sep 2004

sgdh, zusammen mit meiner nachbarin, frau kristin engelmann, nehme ich immer wieder ware...

seipp 12. Sep 2004

sgdh, zusammen mit meiner nachbarin, frau kristin engelmann, nehme ich immer wieder ware...

seipp 12. Sep 2004

sgdh, zusammen mit meiner nachbarin, frau kristin engelmann, nehme ich immer wieder ware...

J. & J... 27. Mär 2003

Hiermit starten hier eine Anfrage ob Sie noch ausrangierte Fahrzeuge zum verkauft...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /