Abo
  • Services:

Neuer Studiengang "IT-Recht" ab Sommersemester 2002

FH Wolfsbüttel erweitert Angebot um IT-spezifische Ausbildung

Zum Sommersemester 2002 wird erstmals der Studiengang "Recht der Informationstechnologie und der Kommunikationswirtschaft (IT-Recht)" an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel angeboten. Damit will der dortige Fachbereich Recht sein Angebot über das klassische Wirtschaftsrecht hinaus erweitern und eine Ausbildungslücke schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die komplexen, technischen sowie betriebswirtschaftlichen Neuerungen im IT-Bereich verlangen in wachsendem Maße ein geschärftes Profil innerhalb der wirtschaftsjuristischen Ausbildung.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Jeweils zum Sommersemester werden 35 Studierende für den neuen Studiengang aufgenommen. Die Regelstudienzeit für das Vollzeitstudium beträgt acht Semester. Es gliedert sich in ein dreisemestriges Grund- und ein fünfsemestriges Hauptstudium. Im fünften und achten Semester sind zwei Praxissemester vorgesehen, die vorzugsweise in Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie geleistet werden sollten.

Wie beim Studiengang "Wirtschaftsrecht" wird auch beim neuen Studiengang "IT-Recht" der Abschluss "Diplom-Wirtschaftsjuristin (FH)/Diplom-Wirtschaftsjurist (FH)" erzielt. Die Mischqualifikation von Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, fundiertes Grundlagenwissen des E-Business und der insoweit erforderlichen Internettechnologie, gute Fremdsprachenkenntnisse und weitere Schlüsselqualifikationen sollen die Absolventen beider Studiengänge auszeichnen. Grundlegende systematische Rechtskenntnisse, vor allem im Wirtschaftsprivatrecht und Öffentlichen Recht, sollen dem Niveau der universitären Ausbildung angenähert sein.

Der Schwerpunkt in der Ausbildung liegt beim Studiengang "IT-Recht" jedoch auf der Behandlung rechtlicher Fragen, die die neuen Medien betreffen. Insbesondere das Internet wirft grundlegend neue juristische Fragestellungen auf und eröffnet der Unternehmensführung neue Perspektiven. Dafür werden in der Praxis Experten benötigt, die den sich vollziehenden Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft und die damit verbundenen technologischen Neuerungen und Fragestellungen erfassen und auf die sich insoweit ergebenden Rechtsfragen, auch in der gegenseitigen Durchdringung mit betriebswirtschaftlichen Sachverhalten, zutreffende und zielführende Antworten geben.

Unterstützt wird der Studiengang auch durch das neu gegründete Institut für E-Business am Fachbereich Recht, das zum Wintersemester 2001/2002 seinen Betrieb aufgenommen hat. Als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Hochschule im Bereich des E-Business ist das Institut ein Garant für die erforderliche Praxisnähe und Mittler zwischen den Studierenden und der Wirtschaft. Darüber hinaus will das Institut u. a. den Technologietransfer in besonderer Weise fördern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. 33,99€

de alde Knopp 09. Sep 2004

Wer gräbt denn hier die Thread-Leichen aus? ts

Christian... 09. Sep 2004

Hallo Alexander, das Rechtsberatungsgesetz verbietet mir jede individuelle juristische...

Alexander Behrens 08. Sep 2004

Hallo Christian, ich hoffe Du list das, würde mich über eine Antwort von Dir freuen. Habe...

stefan 25. Okt 2001

Das heisst Wolfenbüttel, und nicht Wolfsbüttel. Ich studiere schließlich an dieser FH ;-)

Christian... 25. Okt 2001

Die Überschrift hat mich etwas geschockt, aber aus dem Text wird deutlich, daß es sich...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /