HP Jetdirect WP110 - 802.11b-Printserver fürs WLAN

Für kabellosen Netzwerkdruck

Das zunehmende Interesse an Funkvernetzung per WLAN-Standard 802.11b (theoretisch 11 Mbit/s) hat Hewlett-Packard nun dazu bewogen, einen schnurlosen externen Printserver auf den Markt zu bringen, in dem eine WLAN-PC-Card ihren Dienst verrichtet. Der neue HP Jetdirect WP110 bindet HP-Laser- und Tintenstrahldrucker sowie einige Multifunktionsgeräte kabellos in lokale Netzwerke ein, etwa in Großraumbüros oder Arbeitsgruppen.

Artikel veröffentlicht am ,

HP Jetdirect WP110
HP Jetdirect WP110
Anwender oder Systemadministratoren sollen nur einen Mausklick benötigen, um einen über die parallele Schnittstelle des HP Jetdirect WP110 angeschlossenen einzelnen Drucker in das Netzwerk zu integrieren. Das System bietet neben einer Benutzer-spezifischen Autorisierung über eine Electronic Serial Number (ESN) auch die WLAN-übliche Authentifizierung der Identifikationsnummer von WLAN-Karten, um zu gewährleisten, dass nur von autorisierten Nutzern Druckaufträge angenommen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Der 802.11b-Printserver verfügt über die HP-eigene Software Web Jetadmin. Netzwerkverwalter können damit eigene Büro-Übersichtspläne erstellen, die die verschiedenen Geräte schon vor der Installation in Arbeitsgruppen organisieren und Zugriffsrechte vergeben. Durch den integrierten Web-Server kann der Anwender auch per Browser auf die Peripheriegeräte zugreifen, den Status der einzelnen Drucker abrufen und auch die Scan-Funktion der HP-All-in-One-Geräte bedienen.

Der 13,7 x 3,6 x 18 cm große HP Jetdirect WP110 soll ab 1. November zum Listenpreis von rund 1.130,- DM (578,84 Euro) im Fachhandel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /