Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Jack Orlando - The Directors Cut

Neu aufpolierte Version des klassischen Detektiv-Abenteuers

Schon fast vier Jahre ist es her, dass man als Privatdetektiv Jack Orlando erstmals seine Unschuld in einem undurchsichtigen Mordfall beweisen musste. Zuxxez Entertainment und JoWooD lassen das Amerika der dreißiger Jahre nun erneut im Directors Cut auferstehen.

Anzeige

Wer 1997 also noch nicht zu den spielenden PC-Besitzern zählte oder den Titel aus anderen Gründen links liegen ließ, erhält jetzt erneut die Möglichkeit, dem nicht immer leichten Leben von Jack Orlando beizuwohnen. Einst ein angesehener Privatdetektiv, brachten die letzten Jahre eine Reihe privater und beruflicher Rückschläge, so dass vom früheren Glanz nicht mehr viel zu spüren ist und Orlando sich immer mehr in dreckigen Spelunken dem Alkohol verschreibt.

Screenshot #1
Screenshot #1
Eines Abends allerdings wendet sich das Blatt urplötzlich: Jack wird im angetrunkenen Zustand Zeuge eines Mordes. Da die Polizisten am Tatort neben der Leiche nur noch ihn vorfinden, richtet sich der Verdacht der Gesetzeshüter sofort auf den unschuldigen und nichtsahnenden Trenchcoat-Träger. Vom befreundeten Polizeikommissar erhält er zumindest für 48 Stunden Freigang - nicht unbedingt viel Zeit, um seine Unschuld zu beweisen und nebenbei noch ein Verbrechen von viel größerem Ausmaß aufzudecken.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die schon im Original spannende Story gewinnt im Directors Cut noch zusätzlich an Faszination, die überarbeiteten, allerdings dennoch etwas antiquiert wirkenden comicartigen Grafiken und der von Harold Faltermeyer komponierte Soundtrack fangen die Stimmung der USA in den dreißiger Jahren recht passend ein. Einige neue Locations erweitern das Spiel in seiner Komplexität, zudem gibt das optimierte und übersichtlichere Inventar nicht mehr so viel Grund zur Klage wie in der Ur-Version.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Rätsel sind immer noch teils recht knackig, allerdings lässt sich vor Spielstart wählen, ob man die leichte Version bevorzugt - hier kommen dann auch Anfänger schnell in den Genuss erster Spielerfolge. Wer die im klassischen Adventure-Stil geführten Multiple-Choice-Gespräche auf Dauer ein wenig zu langweilig findet, kann mit einem simplen Mausklick dem jeweils Gegenüberstehenden auch einen kleinen Faustschlag verpassen, um ihm wichtige Details zu entlocken. Allerdings sollte man auch nicht zu großzügig mit körperlicher Gewalt sein, der vom Alkohol geschwächte Körper Orlandos kann nämlich bei einem starken Gegner auch durchaus mal das Zeitliche segnen.

Fazit:
1997 erhielt Jack Orlando mittelmäßige bis gute Wertungen - vor allem die Tatsache, dass kaum neue Elemente den Adventure-Spaß versüßten, wurde mit Abzügen bestraft. 2001 weiß der Directors Cut durchaus zu gefallen, was einerseits an der leichten Bedienbarkeit und der spannenden Story liegt, andererseits aber auch daran, dass kaum noch klassische Point&Klick-Adventures erhältlich sind - zum empfohlenen Verkaufspreis von knapp 20 DM also eine durchaus überlegenswerte Anschaffung.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)
  3. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  4. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  2. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  3. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  4. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  5. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  6. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  7. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  8. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  9. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  10. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Auch ohne Battle.Net ?

    |=H | 08:30

  2. Re: Macht die Dinger handlicher

    onkel hotte | 08:30

  3. Re: Ipad Air noch nutzbar?

    feierabend | 08:26

  4. Re: Online Gängelung

    Phantom | 08:24

  5. Re: So etwas hätte meine Mutter vor 5 Jahren...

    chefin | 08:18


  1. 08:42

  2. 07:50

  3. 07:36

  4. 07:14

  5. 19:03

  6. 14:32

  7. 14:16

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel