• IT-Karriere:
  • Services:

LindowsOS - Zwitter zwischen Linux und Windows?

MP3.com-Gründer Michael Robertson mit neuem Unternehmen

Das Start-up Lindows.com will in Kürze ein Preview Release seines LindowsOS veröffentlichen, einer Linuxdistribution, die speziell auf die Kompatibilität zu Windows-Programmen ausgelegt ist. An der Spitze von Lindows.com steht mit MP3.com-Gründer und ehemaligem -CEO Michael Roberston kein Unbekannter.

Artikel veröffentlicht am ,

Für unter 100,- US-Dollar sollen User so ein stabiles Betriebssystem erhalten, das sich zudem unkompliziert in vier Schritten installieren lässt. Mit ernsthaften Informationen hält sich das Unternehmen derzeit allerdings zurück, die Website besteht nur aus einer einzelnen Pressemitteilung, die vollmundig das einzige Produkt anpreist.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Wörtlich ist dort die Rede von einem modernen Betriebssystem, auf dem Windows- und Linux-Applikationen laufen. Weiter unten wird LindowsOS dann als Betriebssystem mit einem Linux-Kern beschrieben, das auch Windows-Programme ausführen kann, was vermuten lässt, dass LindowsOS Gebrauch von Wine macht. Ähnliche Wege gehen derzeit auch Mandrake und TransGaming mit der Mandrake Linux Gaming Edition.

"LindowsOS Preview Release wird zum Kauf oder digitalen Download über die Lindows.com-Website verfügbar sein", heißt es weiter. Wann das sein wird, bleibt offen. Lediglich zu den Hardwareanforderungen gibt es ansatzweise Auskunft. So soll ein Pentium- oder AMD-Prozessor benötigt werden und zudem seien 64 MB RAM sowie 1 GB Platz auf der Festplatte erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Markus Seidl 06. Jun 2002

Also ich hab ja auch Win2k drauf, ich finde ja auch, dass es stabil und sicher läuft...

resonic 24. Okt 2001

ob die das schaffen die abstürtze auch windows gerecht umzusetzten ist aber fraglich... ;)

Daniel 24. Okt 2001

wie z.b. http://lhl.linuxgames.com

Daniel 24. Okt 2001

winme natürlich, vmware ist nicht flexibel und schnell genug es gibt sogar viele howtows...

kail 24. Okt 2001

"Erlösung aller Bluescreens ist bleibt in Frage gestellt." Erlösung aller Bluescreens...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /