Abo
  • Services:

Sun Microsystems stellt Sun ONE vor

Software-Lösungen für Web-Services

Sun Microsystems hat jetzt das Sun Open Net Environment (Sun ONE) offiziell vorgestellt. Damit soll eine Reihe neuer Software-Tools für offene Web-Services in Konkurrenz zu den .Net-Diensten von Microsoft geschaffen werden. Sun ONE ist eine auf Java, XML und SOAP basierende offene Web-Service-Plattform, die Sun in Konkurrenz zu Microsofts .NET setzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun ONE besteht aus einer Reihe von Tools, mit denen Web-Services entwickelt, zusammengefügt und ausgeliefert werden können sowie einer Roadmap für das Sun ONE Portfolio der nächsten zwei Jahre. Dazu zählen unter anderem das Sun ONE Webtop Technology Developer Release sowie iPlanet Directory-, Web-, Application-, Portal-, Commerce- und Communication-Server. Im nächsten Schritt soll Sun ONE dann Web-Services ermöglichen, die sich dem jeweiligen Context anpassen - sei es der User, die Uhrzeit oder der Login-Ort.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Sun ONE besteht aus einer Entwicklungsumgebung, Application- und Technology-Building-Blocks sowie einer Infrastruktur-Plattform. Mit Sun ONE Forte for Java und dem Sun ONE iPlanet Process Manager bietet Sun Software-Lösungen an, die die Entwicklung von entsprechenden Diensten unterstützen sollen.

Die Sun ONE iPlanet Portal Server soll eine Groupwarelösung und E-Mail, Kalender und Instant-Messaging sein. Zu den Neuerungen gehört auch ein Update für Solaris 8, zu dem auch eine Testlizenz für den iPlanet Application Server gehört.

Das aus fünf CD-ROMs bestehende Sun ONE Starter Kit, das aus den technischen Einzelheiten und Entwicklungshandbüchern sowie Codebeispielen besteht, ist ab sofort verfügbar.

Die Sun iForce Portal Solution für Service Providers soll in einem ersten Schritt mit dem kanadischen Serviceprovider Telus angeboten werden - das Framework soll es später auch anderen Servive Providern erlauben, die Sun-One-Dienste Dritten gegenüber anzubieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /