Abo
  • Services:

Lucent macht einen Verlust von 8 Milliarden US-Dollar

Umsatz im vierten Quartal bei 5,2 Milliarden US-Dollar

Lucent Technologies hat seine Ergebnisse für das vierte Bilanzquartal veröffentlicht. Demnach verzeichnet das Unternehmen einen 28-prozentigen Umsatzrückgang auf 5,2 Milliarden US-Dollar im Vergleich mit 5,9 Milliarden US-Dollar im Vorquartal.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das gesamte Bilanzjahr 2001 musste Lucent einen Umsatzrückgang von 26 Prozent auf 21,3 Milliarden US-Dollar verkraften. Der Pro-forma-Verlust ohne Einmalbelastungen auf Grund von Umstrukturierungen lag bei 909 Millionen US-Dollar oder 27 US-Cent pro Aktie. Im Vorquartal lag der Verlust noch bei 10 US-Cent je Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. TeamBank, Nürnberg

Rechnet man auch die Restrukturierungskosten hinzu, hat Lucent im vierten Quartal 2001 einen Verlust von 8 Milliarden US-Dollar gemacht.

Der Pro-forma-Verlust im Gesamtjahr 2001 belief sich auf 4,7 Milliarden US-Dollar oder 1,39 US-Dollar pro Aktie. Inklusive Sondereinflüssen entstand so für 2001 ein Verlust von 16,2 Milliarden US-Dollar. Im Jahr zuvor konnte man sich noch über einen Gewinn von 1,2 Milliarden US-Dollar freuen.

Im Rahmen der Strukturierung wurde massiv Personal entlassen und frei werdende Stellen nicht mehr besetzt: Zu Beginn hatte das Unternehmen noch 106.000 Beschäftigte, im Laufe des Jahres wurden 29.000 entlassen. Mittlerweile sind nur noch 77.000 Personen bei Lucent beschäftigt. Ende des zweiten Geschäftsquartals 2002 will man nur noch zwischen 57.000 und 62.000 Menschen beschäftigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /