Abo
  • Services:

Lucent macht einen Verlust von 8 Milliarden US-Dollar

Umsatz im vierten Quartal bei 5,2 Milliarden US-Dollar

Lucent Technologies hat seine Ergebnisse für das vierte Bilanzquartal veröffentlicht. Demnach verzeichnet das Unternehmen einen 28-prozentigen Umsatzrückgang auf 5,2 Milliarden US-Dollar im Vergleich mit 5,9 Milliarden US-Dollar im Vorquartal.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das gesamte Bilanzjahr 2001 musste Lucent einen Umsatzrückgang von 26 Prozent auf 21,3 Milliarden US-Dollar verkraften. Der Pro-forma-Verlust ohne Einmalbelastungen auf Grund von Umstrukturierungen lag bei 909 Millionen US-Dollar oder 27 US-Cent pro Aktie. Im Vorquartal lag der Verlust noch bei 10 US-Cent je Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Wentronic GmbH, Braunschweig

Rechnet man auch die Restrukturierungskosten hinzu, hat Lucent im vierten Quartal 2001 einen Verlust von 8 Milliarden US-Dollar gemacht.

Der Pro-forma-Verlust im Gesamtjahr 2001 belief sich auf 4,7 Milliarden US-Dollar oder 1,39 US-Dollar pro Aktie. Inklusive Sondereinflüssen entstand so für 2001 ein Verlust von 16,2 Milliarden US-Dollar. Im Jahr zuvor konnte man sich noch über einen Gewinn von 1,2 Milliarden US-Dollar freuen.

Im Rahmen der Strukturierung wurde massiv Personal entlassen und frei werdende Stellen nicht mehr besetzt: Zu Beginn hatte das Unternehmen noch 106.000 Beschäftigte, im Laufe des Jahres wurden 29.000 entlassen. Mittlerweile sind nur noch 77.000 Personen bei Lucent beschäftigt. Ende des zweiten Geschäftsquartals 2002 will man nur noch zwischen 57.000 und 62.000 Menschen beschäftigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /