Microsoft bringt Bildbearbeitungsprogramm Picture It! 2002

Starke Integration zu Webservice MSN Photos

Microsoft hat sein Bildbearbeitungsprogramm Picture It! in der Version 2002 vorgestellt. Die größte Neuerung ist die Webanbindung des Programms. Beispielsweise soll der Anwender so auf den Dienst MSN Photos zugreifen können, der ein internetgestütztes Fotoalbum darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorher können die Bilder und Digitalfotos noch bearbeitet, mit vorbereiteten gezeichneten Bilderrahmen versehen und beschriftet werden. Neben der Möglichkeit, Familienmitgliedern und anderen Personen die Möglichkeit zu geben, auf das Online-Fotoalbum zugreifen zu können, ist auch vorgesehen, gleich Papierabzüge oder beispielsweise bedruckte Mausmatten und Kaffeetassen der digitalen Werke bestellen zu können.

Stellenmarkt
  1. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
  2. IT Business Analyst Sales & Purchasing (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Eine neue Multimedia-Hilfe soll auch ungeübten Benutzern den Einstieg in das Programm anhand von Videos erleichtern und sie in Form von Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum gewünschten Ergebnis führen. Erfahrene Anwender können diese im Kontext erscheinenden Hilfen abschalten.

Mit speziellen Funktionen zur Digitalfotobearbeitung sollen beispielsweise der Rote-Augen-Effekt beseitigt und Farbsättigung und Kontrast verändert oder Ausschnitte von Bildern gewählt werden können. Mittels vorgefertigter Bauanleitungen kann man beispielsweise kleine Schülerzeitschriften, Mitteilungsblätter, Kalender oder einfache Webseiten gestalten.

Microsoft Picture It! 2002 ist in den USA Mitte Oktober auf den Markt gekommen - in Deutschland soll es ab 16. November 2001 zum Preis von rund 61,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /