• IT-Karriere:
  • Services:

Slashdot im Interview: "Das Unmögliche versuchen"

Slashdot-Redakteur Timothy Lord über die Arbeit hinter der Site

Linux-Boom hin oder her: Keine Open-Source-Website ist so einflussreich wie das Slashdot-Angebot mit seinem Motto "News for nerds, stuff that matters". Ben Schwan sprach mit Slashdot-Redakteur Timothy Lord über die Arbeit hinter der Site, die Macht von guten Communities und die Zukunft von freier Software nach dem Ende des Internet-Hypes.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Timothy, wie hat Deine Karriere bei Slashdot begonnen?

Timothy: Ich weiß nicht, ob das meinem alten Arbeitgeber gefallen wird, wenn ich das jetzt sage... Ich hatte einen Job mit sehr unterschiedlichen Arbeitszeiten. Manchmal gab es so viel Arbeit, dass man bis zehn Uhr nachts im Büro bleiben musste, manchmal gab's aber auch Tage, an denen nicht so viel passierte. Meine Mitbewohner aus dem Haus, in dem ich damals in Austin, Texas, lebte, waren allesamt Informatiker oder Computerwissenschaftler. Und die haben mir dann sehr bald Slashdot gezeigt.

Die Site machte mich von Anfang an süchtig. Ich habe sie dann auch im Büro die ganze Zeit gelesen und wurde zu einem dieser "Grammar-Flamers" bei Slashdot, die sich immer darüber beschwert haben, wie schlecht die Rechtschreibung war. Nicht, dass ich selbst darin perfekt wäre, ich habe sogar schon öfter Fehler auf der ersten Seite produziert. (grinst) Irgendwann habe ich den Jungs bei Slashdot schließlich eine E-Mail geschickt, ihnen erzählt, dass ich ihre Seite ständig lese, derzeit ziemlich gelangweilt bin und gefragt, ob sie mich nicht einstellen würden.

Hat den Schlüssel zu Slashdot: Redakteur Timothy Lord
Hat den Schlüssel zu Slashdot: Redakteur Timothy Lord

Golem.de: Und der Rest ist Geschichte?

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Timothy: Genau, das war im Frühjahr letzten Jahres. Rob Malda suchte gerade jemanden, der die Rolle eines Redakteurs übernimmt. Die Tatsache, dass ich mich für Technologie interessierte und unter anderem Linux schon ein paar Jahre einsetzte und ein großer Befürworter freier Software bin, half natürlich. Gleichzeitig hatte ich aber auch keine Probleme, die ganzen Trolls im Eingangspostfach und in den Boards zu lesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Slashdot im Interview: "Das Unmögliche versuchen" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

timothy 24. Okt 2001

Kein Cockring. Sondern ist es irgendetwas vom Hardwarespeicher, keine Idee was fuer ein...

Burrito 24. Okt 2001

Schickes Fotto. Der Mann hat nen Cockring am Schlüsselbund! Da isser einem doch gleich...

Petra Struck 24. Okt 2001

Ein wirklich interessantes und aufschlussreiches Interview!

cmi 24. Okt 2001

tolle sache das. solche bonbons die über die "normalen" news hinausgehen wären auch für...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /