Abo
  • Services:

TravelMate 740 - neue High-End-Notebooks von Acer

Stoßfest dank fiberglasverstärktem Aluminium-Magnesium-Gehäuse

Mit neuen High-End-Notebooks der TravelMate 740 Serie will Acer einen vollwertigen Ersatz für Desktop-PCs liefern. Mit der von Acer bereits beim TravelMate 739 eingeführten Fingerabdruckerkennung richten sie sich an anspruchsvolle und ambitionierte Anwender im Management, die höchste Anforderungen hinsichtlich mobiler Sicherheit stellen. Darüber hinaus bewegen sich Leistung und Funktionalität auf Desktop-PC-Niveau.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Modelle sind mit Intel-Pentium-III-Prozessoren mit bis zu 1,2 GHz Taktung ausgestattet, der Arbeitsspeicher kann bis maximal 1 GB (bei Verfügbarkeit entsprechender 512-MB-Module) erweitert werden. Die Grafikwiedergabe erfolgt über eine 16-MB-Grafikkarte mit einer Auflösung von 1400 x 1050 Pixeln auf einem 15"-TFT-Display.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Ein weiteres Merkmal der neuen Serie stellt die robuste Bauweise dank eines fiberglasverstärkten, durchgefärbten Gehäuses mit Aluminium-Magnesium-Verstärkung dar. Diese verwindungssteife Konstruktion soll maximale Sicherheit der Hardware auch bei Fall oder Stoß, selbst aus einer Höhe von über 70 cm gewährleisten.

Für effektiven und personalisierten Schutz von Hardware und Daten soll der serienmäßig integrierte biometrische Fingerprintsensor sorgen. Eine Pre-Boot-Überprüfung ermöglicht den Hardwareschutz des Rechners vor dem Bootvorgang und schützt so vor unautorisiertem Zugriff. Auf Wunsch des Anwenders erlaubt die Software die Verschlüsselung einzelner Dateien oder gesamter Verzeichnisse. Bis zu fünf verschiedene Fingerabdrücke können angelegt werden, wobei bei größeren Unternehmen selbstverständlich auch Administratorenrechte vergeben werden können.

Die neuen Modelle der TravelMate TM 740 Serie sollen ab Anfang November 2001 verfügbar sein. Das Modell TravelMate 740 LF mit Mobile PIII 933 MHz, 4xAGP, 20GB, 256MB, 15,0" TFT 1400 x 1050, modular, LiIon, CD, 56K-Modem-LAN-Combo, Fingerprint, Windows XPHome bzw. Win2000 soll es ab 4.999,- DM geben. Das Top-Modell TravelMate 744 LCF mit Mobile PIII 1.2 GHz, 4xAGP, 30GB, 256MB, 15,0" TFT 1400 x 1050, modular, LiIon, 8/4/24/8x-CDRW-DVD, 56K-Modem-LAN-Combo, Fingerprint, Windows XPHome bzw. Win2000 schlägt mit 9.999,-DM zu Buche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /