Abo
  • Services:

Plug-In-Pakete für Windows XP verfügbar

CyberLink und Intervideo mit MP3-Encoder und DVD-Player-Software

CyberLink und Intervideo bieten ab sofort jeweils zwei Erweiterungspakete für den Windows Media Player in Windows XP an. Ein so genanntes MP3 Creation Pack nutzt den Windows Media Player, um CDs im MP3-Format zu brennen, während das DVD Decoder Pack den Windows Media Player in einen Software-DVD-Player verwandelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Programmpakete tragen bei CyberLink und Intervideo jeweils andere Namen, bieten aber einen ähnlichen Funktionsumfang zum gleichen Preis. So heißt das MP3-Plug-In von CyberLink MP3 PowerEncoder, das MP3-Dateien bei einer Bitrate von 64 Kbps bis maximal 320 Kbps codiert. Außerdem unterstützt die Software ID3-Tags, indem Informationen zu Titel, Interpret und Album abgelegt werden. InterVideo nennt sein MP3-Plug-In MP3 XP Pack und ermöglicht Bitraten von 96 Kbps bis maximal 320 Kbps.

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Das DVD-Decoder-Paket von CyberLink besteht aus einer funktionsreduzierten Version von PowerDVD namens PowerDVD SE, welche den gleichen MPEG2-Decoder wie die Vollversion besitzen soll, aber nur 2-Kanalton ausgibt. Auch das DVD XPack von Intervideo spielt beim Ton nur zwei Kanäle ab. Es beruht auf WinDVD des gleichen Herstellers. Beide Plug-Ins bieten nicht den gleichen Funktionsumfang wie die entsprechenden Vollversionen der Hersteller. Welche Unterschiede über die genannten Einschränkungen hinaus bestehen, wurde leider nicht genannt.

CyberLink bietet den MP3 PowerEncoder ab sofort zum Preis von 9,95 US-Dollar an. PowerDVD SE kostet 14,95 US-Dollar und beide Produkte zusammen liegen im Preis bei 19,95 US-Dollar. Das gleiche Preisniveau findet man bei Intervideo, wo das MP3 XPack 9,95 US-Dollar und das DVD XPack 14,95 US-Dollar kostet. Beide zusammen kommen dann auf einen Preis von 19,95 US-Dollar. Alle Produkte sind derzeit nur in englischer Sprache erhältlich und arbeiten nur mit Windows XP zusammen. Sie können per Download bei CyberLink respektive Intervideo gekauft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /