Abo
  • Services:

Compaq bringt Evo-N200- und N160-Notebooks in den Handel

Mit Zusatzakkus einen ganzen Arbeitstag ohne Steckdose

Compaq hat die Preise seiner Subnotebooks Evo N200 und Evo N160 bekannt gegeben. Das Evo Notebook N200, das mit 700-MHz-Intel-Pentium-III-Mobile-Prozessor und mit zweitem Zusatzakku bis zu acht Stunden ohne Steckdose laufen soll, wird in den USA 1.799,- US-Dollar kosten. Zudem wurden Notebooks der N160- und der N600c-Familie vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Optional sind auch Polymer-Akkus für das rund 1,13 Kilogramm leichte und gerade einmal 2 cm hohe Notebook verfügbar. Die enorme Batterielaufzeit wird durch die Kombination erst mit einem herkömmlichen Lithium-Ionen-Akku und einem Polymer-Akku erreicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. ETAS, Stuttgart

Das Evo Notebook N200 besitzt weder parallele noch serielle Schnittstellen, sondern nur zwei USB-Anschlüsse. Erst mit einer Docking-Station sind diese zusammen mit einem Steckplatz für optische Laufwerke und zwei integrierten Lautsprechern verfügbar. Das N200 ist mit einem 10,4-Zoll-XGA-TFT-Display in einem Magnesiumgehäuse sowie 192 MB RAM, einer 20-GB-Festplatte und einem ATI-Mobility-L-Grafikchip mit 4 MB SGRAM ausgerüstet.

Das Compaq Evo Notebook N160 kostet ab 1.399,- US-Dollar und wiegt weniger als 2,5 kg. Es ist in Varianten mit Intel-Celeron-933-MHz- oder Pentium-III-1-GHz-Prozessor, 14,1-Zoll-XGA-TFT-Display, Mini-PCI-V.92-Modem, 10/100-Netzwerkadapter und DVD-ROM erhältlich. Die Festplattenkapazitäten reichen bis 20 GB. Das Notebook ist mit ATI-Mobility-Radeon-Grafikchip, S-Video out und Firewireanschluss ausgestattet.

Das Compaq Evo Notebook N600c gibt es mit einem 1,2-GHz-Mobile-Intel-Pentium-III-Prozessor, ATI-Mobility-Radeon-Grafik mit 32 MB DDR SDRAM, 14,1-Zoll-SXGA+-TFT-Display und DVD/CD-RW-Laufwerk und ist mit einsteckbaren WLAN- oder Bluetooth-Modulen ausrüstbar. Das Evo Notebook N600c kostet ab 1.999,- US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /